Aktuelles rund um das DRK Wittenberg

Dringender Spendenaufruf Kleiderkammer

2 x pro Woche öffnen unsere Kleiderkammern in Wittenberg und Jessen ihre Türen für alle Bedürftigen im Landkreis Wittenberg. Der Bedarf ist ungebrochen und die Nachfrage nach guter, tragfähiger Kleidung und Wäsche ist weiterhin sehr hoch.

Generell besteht das ganze Jahr über der Bedarf an:

• (saisonale) Bekleidung für Kinder, Frauen und Männer in allen Größen

• (saisonale) Schuhe, Badelatschen, Hausschuhe etc.

• Taschen, Rucksäcke, Koffer etc.

• Haus- und Tischwäsche

• Kissen, Bettdecken, Decken etc.

• Bettwäsche

Außerdem können folgende Sachen gern gespendet werden:

• Stifte zum Schreiben und Zeichnen

• Blöcke zum Schreiben und Zeichnen

• Bücher zum Erlernen der deutschen Sprache

• Spielzeug und Kuscheltiere

• unbenutzte Drogerie- und Einwegartikel

Dass die abgegebenen Artikel sauber, tragfähig und nicht verschlissen sind, ist eine Selbstverständlichkeit. Ebenso, dass sich kein Müll und Unrat in den Säcken befindet. Lumpen können aber generell in separaten und gekennzeichneten Säcken über die Kleiderkammern vor Ort entsorgt werden. Die Annahme von Möbeln und elektronischen Haushaltsartikeln ist in unseren Kleiderkammern aus Kapazitätsgründen leider nicht möglich.

Unsere Kleiderkammern finden Sie in:

Wittenberg | Am Alten Bahnhof 11 | Tel.: 03491 4650

Jessen | Hospitalstraße 21 | Tel.: 03537 212236

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung!


Kita-Familientag im "Storchennest" Bad Schmiedeberg

Am 17. Mai feierten alle kleinen und großen Kneippianer in unserer Kneipp-Kita „Storchennest“ den 195. Geburtstag Sebastian Kneipps.

14:30 Uhr wurde von einigen Kindern die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt vorgeführt. Eine Raupe, die aus einem Ei schlüpft und sich Tag für Tag durch viele Lebensmittel frisst bis sie dick und rund ist. Schließlich verpuppt sie sich und wird zu einem Schmetterling.

Dann eröffneten Kinder und Erzieher den neu gestalteten Spielplatz. In einer Arbeitseinsatzwoche wurde Rollrasen verlegt, Aufräum- und Putzarbeiten fanden statt und Spielgeräte erhielten einen neuen Anstrich. Außerdem wurde der Kita-Kneipp-Garten für das erste Anwassern vorbereitet. Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer für ihre tatkräftige Unterstützung.

Im Anschluss pflanzten die jetzigen Erstklässler einen Baum, den sie in Form eines Gutscheines beim Zuckertütenfest im vorigen Jahr überreicht hatten.

Trotz des kühlen Wetters ging es dann zum Anwassern. Die Erwachsenen hielten sich jedoch dezent zurück, aber zahlreiche Kinder waren mutig und durchwateten den Kneipp-Garten.

Hier einige Blitzlichter:


Spiel und Spaß zum Herrentag

Schon zu einer schönen Tradition geworden, feierte man den Herrentag schon am 04.05.2016 in unserem Betreuungszentrum „Marie von Kalitsch“ in Bärenthoren.

Für die Bewohner gab es frisch gebackene Waffeln. Zahlreiche Stationen mit den unterschiedlichsten Geschicklichkeitsspielen lockten viele der Bewohner in die Parkanlage. Nachdem die Spiele beendet waren, erfolgte die Siegerehrung, natürlich gab es auch kleine Präsente. Anschließend wurde auf dem Parkgelände noch der Grill aktiviert. Gemeinschaftlich ließ man sich die frisch gegrillten Steaks und Würstchen schmecken.

Im ehemaligen Jagdschloss derer von Kalitsch und mehreren angrenzenden Gebäuden erhalten hilfsbedürftige und kranke Menschen Pflege und Betreuung. Hier erleben sie während ihres Aufenthaltes ein suchtmittelfreies Umfeld, Geborgenheit und Zuwendung. Sie erhalten durch Fachpersonal professionelle Hilfe.

Die Bewohner lernen sich mit ihrer Suchterkrankung auseinander zu setzen und neue Wege zu finden, um ein zufriedenes, abstinentes Leben führen zu können.

Im Rahmen der Therapie erhalten sie die Möglichkeit im Bereich der Hauswirtschaft (Küche, Wäsche, Hausmeister), der Garten- und Parkanlage (u. a. Gewächshaus) oder der Tierversorgung (u. a. Ziegen, Schafe, Hühner, Esel) tätig zu sein.


Tag der offenen Tür im DRK Montessori-Kinderhaus Bad Schmiedeberg

Unser Montessori-Kinderhaus „Sonnenblume“ in Bad Schmiedeberg hatte am 29.04.2016 zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Alle großen und kleinen Besucher hatten die Möglichkeit, unser Kinderhaus und die pädagogische Arbeit, aus nächster Nähe kennenzulernen.

Hausführungen, Materialpräsentationen sowie individuelle Gespräche zum pädagogischen Konzept, zum Tagesablauf in der Einrichtung und zum Trägerverein erwarteten die Gäste.

Die Kinder zeigten den Interessierten das großzügige Außengelände mit Matschecke und Fußballplatz.

Im Kinderhaus werden die Selbstständigkeit und damit die Persönlichkeit jedes Kindes nach den Grundsätzen von Maria Montessori gefördert. Einer der wichtigsten Grundsätze lautet dabei: „Hilf mir, es selbst zu tun.“ sowie zeig mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen.“

( Maria Montessori „ Kinder lernen schöpferisch“)


Neues Auto für die Sozialstation

Am 26.04.2016 konnte Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Sozialarbeit in Jessen, offiziell die Schlüssel für ein neues Auto entgegennehmen.

Die VRmobil – Übergabeveranstaltung fand schon am 14.04.2016 in der Autostadt Wolfsburg statt. 22 VRmobil – Fahrzeuge des Modells VW UP, sowie einem Load UP starteten an diesem Tag in viele Städte Sachsen-Anhalts, Niedersachsens und Brandenburgs. Alle haben eines gemeinsam, sie sind ausschließlich für soziale und gemeinnützige Einrichtungen.

Die Fahrzeuge spendeten die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit der VR-Gewinnspargemeinschaft e. V. Hannover. Vor neun Jahren wurde dieses Projekt bundesweit von den genossenschaftlichen Gewinnsparvereinen ins Leben gerufen.

Mehr als 2.500 VRmobil – Fahrzeuge sind im Dienste der Gemeinnützigkeit in ganz Deutschland unterwegs. So nun auch im Jessener Bereich für die offene Sozialarbeit unseres DRK Kreisverbandes.


25. Jugend-Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen

Vom 22. April bis 24. April 2016 trafen sich 200 Kinder und Jugendliche aus ganz Sachsen-Anhalt zum Jugend-Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen der Wasserwacht des DRK Landesverbandes Sachsen-Anhalt in Wittenberg.

18 Mannschaften aus Bernburg, Burg, Halle, Magdeburg, Sangerhausen, Wittenberg und Gräfenhainichen waren in den Altersklassen 1 (Acht- bis Zehnjährige), 2 ( Elf- bis Dreizehnjährige) und 3 (Dreizehn- bis Sechzehnjährige) am Start.

Durch das leider sehr kühle Wetter mussten in diesem Jahr alle zehn theoretischen und praktischen Stationen innerhalb der Jugendherberge durchlaufen werden. Die Teams wurden im Rot-Kreuz-Wissen und in Erster Hilfe geprüft.

In der Schwimmhalle Piesteritz wurde unter anderem beim Tauchen und Flossenschwimmen das Können der Kinder und Jugendlichen auf die Probe gestellt.

Vom JRK Wittenberg waren zahlreiche Helfer und Mimen des RUD-Teams vor Ort, herzlichen Dank für die tolle Unterstützung, natürlich auch an alle ehrenamtlichen Schiedsrichter.

Am Abend des 24.April fanden dann die Siegerehrungen statt:

In der Altersklasse 1 belegte den 1. Platz der DRK-Kreisverband (KV) Halle-Saalkreis-Mansfelder Land/ Wasserwacht Halle, den 2. DRK-Regionalverband (RV) Magdeburg-Jerichower Land/ Wasserwacht Magdeburg, den 3. KV Wittenberg/ Wasserwacht Gräfenhainichen, unsere Ortsgruppe WB den 5. Platz von 6 Teilnehmenden

In der Altersklasse 2 belegte den 1. Platz der KV Halle-Saalkreis-Mansfelder Land/ Wasserwacht Halle den 2. RV Magdeburg-Jerichower Land / Wasserwacht Magdeburg, den 3. Platz KV Wittenberg/ Wasserwacht Gräfenhainichen, unsere Wittenberger Gruppe den 7. Platz von 8 Mannschaften

In der Altersklasse 3 belegten den 1. Platz KV Halle-Saalkreis-Mansfelder Land/ Wasserwacht Halle, den 2. RV Magdeburg-Jerichower Land / Wasserwacht Magdeburg und den 3. Platz KV Sangerhausen/ Wasserwacht Sangerhausen.


"Auf den Spuren des roten Kreuzes" - eine Bildungsreise vom 11.04. bis 16.04.2016 nach Solferino, Castiglione, Genf und Heiden

Ein Mitglied unseres DRK Kreisverbandes Wittenberg e. V. war auf den Spuren des Roten Kreuzes unterwegs. Am 11.04.2016 begann diese Busreise mit dem ersten Stopp in Ebbs (Österreich), dort wurde übernachtet.

Am nächsten Tag ging es früh weiter nach Italien zum Gardasee bei Sirmione. Dort machten die Teilnehmer eine Bootstour auf dem Gardasee. Bei 20 Grad und Sonnenschein mussten sie aufpassen, dass sie keinen Sonnenbrand bekamen. Danach wurde landestypisch gegessen, Pizza und Eis.

Weiter ging es zum ersten offiziellen Teil der Bildungsreise nach Solferino. Dort angekommen, besuchte die Reisegruppe mit ihrem Reiseführer Stefano die Knochenkapelle, das Kriegsmuseum sowie das Rot-Kreuz-Denkmal. Stefanos Schilderungen über die damalige Schlacht bei Solferino waren sehr beeindruckend. Anschließend wurde der Turm „Der Spion von Italien“ bestiegen. Es bot sich ein wundervoller Blick über die Landschaft. Die Vorstellung war aber auch ebenso beeindruckend, dass sich dort das Schlachtfeld, auf dem damals über 300.000 Soldaten gegeneinander gekämpft hatten, befand. Der Tag endete im Dunant Hotel in Castiglione. Jedes Hotelzimmer hatte einen eigenen Namen und wurde künstlerisch in Bezug auf das Leben von Henry Dunant gestaltet.

Am 3.Tag hatte die Reisegruppe eine Führung im internationalen Museum vom Roten Kreuz in Castiglione. Danach ging es zum Dom von Castiglione, hier wurden damals die verwundeten Soldaten vom Schlachtfeld untergebracht und von den Bewohnern des Dorfes so gut es ging medizinisch versorgt. Am Mittag fuhr die Reisegruppe weiter durch den Mont Blanc Tunnel nach Annemasse in Frankreich.

Am nächsten Tag ging es mit einer Stadtführung durch Genf auf den Spuren des roten Kreuzes bzw. des Gründers weiter. Im Museum vom roten Kreuz in Genf, wurde die vor 2 Jahren neu eröffnete Ausstellung „Das humanitäre Abenteuer“ besichtigt.

Auch in der Mensa vom IKRK (Internationales Komitee des Roten Kreuzes) war die Reisegruppe und wurde fast von der Vielfalt des Essens erschlagen. Zum Schluss hat aber jeder das Richtige für sich gefunden. Am Nachmittag ging es dann zu einer interessanten Führung in der UNO (Die Vereinten Nationen). Hier konnte man viel über die Arbeit, Aufgaben und Ziele erfahren. Auch in die Säle konnte geschaut werden, wo die Staatschefs und deren Vertreter ihre Sitzungen abhalten. Der Tag in Genf, bei super Wetter, war sehr spannend aber auch anstrengend, alle waren abends dann froh zurück im Hotel in Annemasse zu sein.

Tag 5 begann mit der Weiterfahrt nach Heiden (Schweiz/Bodensee). Dies ist der Sterbeort von Henry Dunant. Dort gibt es natürlich ebenfalls ein Museum, welches besichtigt wurde. Hier konnten die Teilnehmer mehr über das Leben von Dunant erfahren. Heiden hat übrigens für das Werk von Dunant die Friedensglocke von Nagasaki erhalten.

Nun ging es noch zum Denkmal des Gründers. Von dort aus hat man bei schönem Wetter einen super Ausblick auf den Bodensee. Leider hatte die Reisegruppe das Schicksal ereilt, dass es in Heiden anfing zu regnen. Die Reiseführerin berichtete, dass sie mit ihren Gruppen noch nie in Heiden gutes Wetter hatte. Zum Glück hörte der Regen nach ca. 15 Minuten wieder auf.

Danach ging es wieder in die Heimat Deutschland, die letzte Nacht verbrachte die Gruppe in einem wunderschönen Hotel in Langenau. Am 16.04. stand die direkte Heimreise an. Die Teilnehmer haben noch einmal alles Revue passieren lassen und bedankten sich bei der Reiseleiterin Katja sowie dem Busfahrer (liebevoll Bussi Bär genannt) für die tollen Tage.


Neue Kreisleitung im Jugendrotkreuz Kreisverband Wittenberg gewählt

Am 9. April 2016 fand in der DRK Außenstelle Jessen die alljährliche JRK Kreisversammlung statt. Gegen 16 Uhr eröffnete unser Kreisleiter Thomas Vier die Veranstaltung und gab einen Rückblick auf die vergangenen Jahre. Dabei ließ er die 10 Jahre seiner Amtszeit mit vielen gemeinsamen Höhen und Tiefen, aber immer auch einer Menge Spaß und Freude an der Kinder- und Jugendarbeit im Kreisverband, Revue passieren.

Denn sowohl Thomas als auch sein Stellvertreter Ralf Wroblewski kandidierten zum Ende ihrer Amtszeit nicht erneut für die Ämter. Stellvertretend für die Delegierten der Kreisversammlung überreichten die Kreisleitungsmitglieder Susann und Konstantin Thomas und Ralf (in Abwesenheit) ein kleines Präsent zum Dank für die geleistete Arbeit.

Wir wünschen Thomas und seiner Familie an dieser Stelle noch einmal alles Gute für die Zukunft!

Mit dem Abschied wurde die Neuwahl der Kreisleitung notwendig. Die Delegierten wählte im ersten Wahlgang Susann Nürnberger zur neuen JRK-Kreisleiterin. Zur Seite stehen ihr Christine Seiffert, Martin Wurbs und Ralf Wroblewski (in Abwesenheit) als Mitglieder der Kreisleitung.

Wir sagen der neuen Kreisleitung herzlichen Glückwunsch und wünschen viel Tat- und Schaffenskraft für die kommenden Aufgaben!


Raum und Zeit für Begegnungen zwischen Geflüchteten und Einheimischen

Unser Angebot, jeden Mittwoch beim DRK in Coswig von 15:30 - 17:00 Uhr. Lernen Sie geflüchtete Menschen kennen! Tauschen Sie sich aus! Gesucht werden zuverlässige ehrenamtliche Unterstützer, die den Prozess der Eingliederung im Rahmen ihrer Möglichkeiten begleiten.

• In Kleingruppen üben wir Alltagsdeutsch, erzählen über Land und Leute. Sprachbarrieren werden relativ schnell überwunden. Wir hören Beeindruckendes über Fluchtmotive und Fluchtwege.

• Wir geben Informationen über Abläufe bei Behörden und bieten ehrenamtliche Hilfe auf Augenhöhe an. Helfer = Paten willkommen!

So stellt sich Nazem Hashemi aus Afghanistan die Zukunft in Deutschland vor:

Endlich in Frieden in einem Land leben, in dem alle frei sind wie die Vögel. Es ist ein wunderschönes Land mit viel Natur. Es gibt in Deutschland Menschen, die Geflüchteten helfen und sie an die Hand nehmen.


 Zusammenarbeit zwischen Jugendrotkreuz Wittenberg und Bereitschaften Wittenberg

Am 23.03.2016 folgten David und Christin von der Bereitschaft Wittenberg der Einladung der Jugendrotkreuz Ortsgruppe Wittenberg. Während der Gruppenstunde, die immer mittwochs ab 16.30 Uhr stattfindet, nahmen die Kinder und Jugendlichen der JRK Ortsgruppe einen Krankentransportwagen(KTW) mal genau unter die Lupe.

Christin und David erklärten geduldig jedes Teil an und im Fahrzeug. Ganz nebenbei lobte die Gruppenleiterin Susi noch einen kleinen Wettbewerb für die Gruppenmitglieder aus. Er lautete: Wer es schafft, Christin und David eine Frage zum KTW und zu ihrer Arbeit zu stellen, die sie nicht beantworten können, bekommt einen Preis. Die Kinder und Jugendlichen dachten sich deshalb viele Fragen aus. Zum Beispiel: Was bedeutet EKG? Wie groß ist das Tankvolumen des KTW? Was ist ein Notschalter? Wie benutzt man die Vakuummatratze? und so weiter ...

Christin und David konnten jedoch (leider) alle Fragen beantworten, sodass der Preis an die Beiden ging.

Insgesamt hatten wir eine lustige und lehrreiche Gruppenstunde. Vielen Dank an Christin und David und natürlich die Bereitschaften, da ihr immer für jeden Spaß zu haben seid. Das Jugendrotkreuz freut sich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit!


Kita "Regenbogen" Zahna zu Besuch im DRK Kreisverbandshaus

Es sind Ferien und was bietet sich besser für solch einen Tag an – wir machen einen Ausflug.

So dachten sich auch die Kinder der Vorschulgruppe, Ferienhortkinder und natürlich einige Erzieher unserer Kindereinrichtung in Zahna.

Am 02.02.2016 war es dann soweit, 3 Kleinbusse mit 22 Kindern trafen pünktlich 09:45 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Wittenberg ein.

Kristin Hahn, Mitarbeiterin für Kinder- und Jugendarbeit beim Kreisverband und auch Ausbilderin für Erste-Hilfe-Kurse, begrüßte die Kinder und Erzieher in unserem Haus.

Da es ja eine große Gruppe war, wurden unsere kleinen Besucher in zwei Gruppen aufgeteilt. Jeweils eine Gruppe konnte sich in der Ersten Hilfe beweisen und die andere dem Rettungsdienst über die Schulter schauen.

Schon erstaunlich was die Kinder in der Ersten Hilfe wissen und können, aber kein Wunder, in der Kita „Regenbogen“ Zahna wird jeden Dienstag für eine Stunde Erste-Hilfe-Wissen von Diana, stellv. Leiterin der Einrichtung, an die Vorschulkindern vermittelt und geübt.

Toll war es dann auch mit dem Rettungsdienst, unsere kleinen Besucher durften nicht nur von außen schauen, nein direkt in den Rettungswagen steigen. Und da gab es so viel Interessantes. Sven Jacoby und Florian von Eltz, Mitarbeiter des Rettungsdienstes beim DRK, zeigten u. a. wie der Blutdruck gemessen wird oder eine Beatmung erfolgt.

Man sah den Kindern die Begeisterung an, sicher kommen sie uns wieder einmal besuchen.

Zum Schluss bekamen wir dann noch einen selbstgebastelten Krankenwagen und eine Dokumentation von ihren Erste-Hilfe-Stunden in der Kita.


Neujahrsempfang und 25 Jahre Sozialstation Jessen

Der diesjährige Neujahrsempfang wurde durch ein besonderes Jubiläum geprägt. Am 02.01.2016 bestand die Sozialstation Jessen seit 25 Jahren.

Birgit Leipziger, Bereichsleiterin ambulante Pflege und von Anfang an dabei, begrüßte die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, sowie alle Gäste.

„25 Jahre, ein Vierteljahrhundert, das ist für diejenigen, die von Beginn an in diesem Betriebsteil der DRK Wittenberg gemeinnützigen Pflege GmbH arbeiten, ein Stück Lebenszeit aber auch ein großes Stück Lebensarbeitszeit“ so Birgit Leipziger.

Sie führt weiter aus: „Unter uns sind einige Mitarbeiterinnen, die von den Anfängen berichten könnten, als es noch keine Dienstwagen gab und wir tatsächlich noch mit Moped, Fahrrad oder privaten Autos unterwegs waren. Natürlich ließen die ersten Veränderungen nicht lange auf sich warten und die ersten beiden Trabis rollten auf den Hof der Hospitalstraße 21. Sehr bald folgten dann die ersten Gebrauchtwagen der Automarke VW Polo.

So waren wir damals schon in der Startphase modern ausgestattet und die Mobilität für die Patientenhausbesuche war erst mal sicher gestellt und der Aufbau der Sozialstation konnte nach neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen beginnen.

Heute nach einem Vierteljahrhundert ist die ambulante Pflege mit seinen etablierten Angeboten fassettenreicher denn je.

Die Kernangebote der häuslichen Krankenpflege konnten sich durch die Einführung der Pflegeversicherung im Jahre 1995 richtig entfalten und werden heute nach regelmäßigen Anpassungen als ganzheitliches , ambulantes Versorgungspaket von den Versicherten, unseren Patienten, wählbar in Anspruch genommen.

Mit unserer abwechslungsreichen Angebotspalette, in erster Linie ist es die Versorgung der Patienten mit grundpflegerischen und hauswirtschaftlichen Leistungen, sei es der Aufenthalt in der Tagespflege, die Einzelbetreuung in der Häuslichkeit, unsere neu etablierten Gruppennachmittage, unser Essenservice oder unsere Angebote von podologischen Leistungen, ermöglichen unseren Patienten diese ganzheitliche Versorgung in ihrer individuellen Umgebung. Viele der genannten Leistungen sind aus dem Budget der Pflegeversicherung wählbar und werden darüber finanziert. Trotz körperlicher und geistiger Defizite wird der Alltag durch diese Vielfalt sicherer und abwechslungsreicher. Es kommt keine lange Weile auf und der Verbleib in der Häuslichkeit ist sicher gestellt.“

Frau Leipziger bedankte sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, nur durch die qualifizierte Arbeit und flexible Einsatzbereitschaft jedes Einzelnen ist das gelungen.

In regelmäßigen Abständen erfolgen von der Bundesregierung Gesetzesänderungen die darauf ausgerichtet sind, Entwicklungen wie z. B gegenwärtig die des demographischen Wandel, zu begegnen. Wir als Dienstleister können diese Gesetzgebungen aufgreifen und für unsere pflegebedürftigen und hilfebedürftigen Klienten umsetzen.

So konnten sich in den vergangenen Jahren viele Abteilungen, z. B die Tagespflege, die Podologie, die Einzelbetreuungen im häuslichen Umfeld, die Nachmittage in der Gruppenbetreuung, Essen auf Rädern, innerhalb unserer Sozialstation neu etablieren und mit unseren Kernangeboten der ambulanten Krankenpflege vernetzt werden und somit alles aus einer Hand angeboten werden. Möglich war diese Vernetzung nur durch integrative Zusammenarbeit, Flexibilität, einem fairen Miteinander und gegenseitiges Verständnis für einander.

Auch unser Vorstandsvorsitzender, Karsten Pfannkuch, bedankte sich für die ausgezeichnete Arbeit der Jessener Sozialstation, welche sich auch in der MDK Prüfung vom November 2015, mit einer Note von 1.0 wiederspiegelt. Er verdeutlichte u.a. anhand von Zahlen das stetige Wachstum innerhalb der vergangenen 25 Jahre. Mit 11 Mitarbeitern fing damals alles an, der aktuelle Stand beläuft sich auf nun 162 Mitarbeiter. Der Autofuhrpark bestand damals aus zwei Trabis, jetzt touren 78 Fahrzeuge im Zweischicht-system durch das Jessener Land.

Anschließend ging man zum gemütlichen Teil der Veranstaltung über. Für das leibliche Wohl sorgte ein Büffet vom Schützenhaus Jessen und für gute Laune sorgte eine Show des Künstlers John Idell.

Hier einige Blitzlichter:


Neue Fahrzeuge für Tagespflege

 Viele ältere und behinderte Menschen benötigen Begleitung zur Bewältigung ihres Alltages. Unsere Tagespflege in Jessen bietet die Möglichkeit durch einen abwechslungsreichen, strukturierten Tagesablauf mit pflegerischer Betreuung den Tag aktiv zu verbringen.

Die qualifizierten Mitarbeiter gewährleisten eine ganzheitliche umfassende Betreuung. Sie geben Unterstützung und sorgen mit vielseitigen Aktivitäten für die Erhaltung und Förderung der vorhandenen individuellen Fähigkeiten.
Die Häuslichkeit wird auf diese Weise so lange wie möglich erhalten.

Von unserem Fahrdienst werden die Besucher täglich abgeholt und abends wieder nach Hause gebracht.

In der letzten Januarwoche konnte sich das Tagespflegeteam der Sozialstation Jessen über zwei neue Sprinter der Marke Mercedes 313 BLUETEC freuen.

Die Kleinbusse bieten viel Platz, 7 Sitz- und zwei Rollstuhlplätze stehen den Besuchern der Tagespflege je Bus zur Verfügung.  Mit einer Rollstuhlrampe und einem automatischem Tritt ausgestattet, besitzen sie den für alte und behinderte Menschen entsprechenden Komfort.


Reisen unter einem guten Zeichen

Am 26.11.2015 fuhr Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Seniorenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz, mit über 80 Reiselustigen zum Panometer nach Leipzig.

Das Panometer in Leipzig war ehemals ein Gasometer, jetzt ist es ein Ausstellungsgebäude in dem Yadegar Asisi seit 2003 Panoramabilder verbunden mit einer themenbezogenen Ausstellung präsentiert.

Seit 03.10.2015 wird im Panometer Leipzig das neue 360° Panorama GREAT BARRIER REEF präsentiert. Mit 32 Metern Höhe und 110 Metern Umfang gehören die Riesenrundbilder in Leipzig zu den weltgrößten.

Das Naturpanorama präsentiert im Maßstab 1:1 die einzigartige Unterwasserwelt des Korallenriffs vor Australien in all ihrer fragilen Schönheit und Komplexität.

Auf einer 15 Meter hohen Besucherplattform konnten unsere Reiselustigen im wahrsten Sinne in die traumhafte Unterwasserwelt des Korallenriffs eintauchen. In einem Farbrausch aus allen Blau-, Azur- und Grünschattierungen entdeckten sie die faszinierende Brechung des Sonnenlichts unter Wasser und erlebten die Gelb-, Rot- und Pinkschattierungen der Korallen und Meerestiere.

Nach dem Besuch des Panometers ging es dann noch in die Innenstadt von Leipzig. Mit Glühwein und vielen schönen Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt ließen unsere Teilnehmer den Tag ausklingen.


Wahl DRK Ortsgruppe Coswig

Am 10.11.2015 wählten die Mitglieder des DRK Ortsvereins Coswig ihren neuen Vorstand. Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern: der von Beginn an in der Ortsgruppe tätigen Renate Bendig sowie den Neueinsteigern Saskia Hillienhoff, Charleen Ulrich und Alexander Mahle. Der neue Vorstand bedankte sich bei der bis Mitte des Jahres aktiv arbeitenden Vorsitzenden, Regina Buhle und gab Ausblicke für 2016. Auf dem Programm stehen neben der Unterstützung der Flüchtlingssituation, gerade in der Sprachförderung, ebenso die Zusammenarbeit mit regionalen Vereinen und Einrichtungen sowie das 20. Jubiläum der DRK Ortsgruppe. Hier bauen wir auf eine sich entwickelnde Netzwerkarbeit.


Neues Betreuungsangebot in unseren Begegnungsstätten in Jessen und Elster

Neben den klassischen Kernangeboten unserer Sozialstationen: Medizinische Behandlungspflege, Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung ist nun die ambulante Betreuung als zusätzliches niederschwelliges Leistungsangebot hinzugekommen.

Die ambulante Betreuung kann als Einzelbetreuung aber auch als begleitender Dienst genutzt oder aber als Gruppenbetreuung von unseren Klienten wahrgenommen werden.

Die Inhalte der Gruppenbetreuung in unseren Begegnungsstätten ähneln der Betreuung in der Tagespflege. Allerdings sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Durchführung großzügiger und nicht mit denen einer teilstationären Einrichtung zu vergleichen.

Seit September 2015 bieten wir in zwei Begegnungsstätten für 5 Betreuungsgruppen unter der Regie der Jessener Sozialstation diese Gruppenangebote an.

Die Begegnungsstätte in Elster wird an 3 Tagen in der Woche von jeweils 10 Betreuten besucht. 2 Gruppen mit je 12 Teilnehmern genießen die Nachmittage in der Begegnungsstätte in Jessen.

Die Nachmittagsgäste werden durch unseren eigenen Fahrdienst abgeholt und wieder nach Hause gebracht.

Unter Leitung einer Fachkraft findet ein gemeinsames Kaffeetrinken statt und es gibt ein Rahmenprogramm (z.B. gemeinsames Singen, Gesellschaftsspiele, Gymnastik, Kreatives Gestalten).

 

 


Kreisversammlung 2015

Am 18.11.2015 fand unsere alljährliche Kreisversammlung im DRK Kreisverbandshaus statt.

Unser Präsident Dr. Kluge begrüßte die Delegierten und Gäste im Namen des Präsidiums und des Vorstandes.

Danach folgte der Bericht über die Entwicklung des Deutschen Roten Kreuzes im Verbandsgebiet, unterteilt in die einzelnen Bereiche des Kreisverbandes und seiner angeschlossenen Tochterfirmen, im Jahre 2014.

Dr. Kluge ging im Folgenden auf einzelne Aspekte der vielfältigen Arbeit und speziellen Aufgabenschwerpunkte im Kreisverband ein.

Unser Präsident zeichnete im Rahmen der Kreisversammlung langjährige verdienstvolle Kameraden aus den Reihen der Bereitschaften aus. Folgende Ehrenamtliche bekamen die „Leistungsmedaille der Gemeinschaften des DRK Landesverbandes Sachsen-Anhalt“ in Silber: Mario Alt, Maik Müller, Detlef Langer und Dirk Schiller.

Neben den Einsatztätigkeiten während der Hochwasserkatastrophen und Absicherungen der verschiedensten Veranstaltungen, ist es den geehrten Personen zu verdanken, dass die Bereitschaften im DRK Kreisverband Wittenberg e. V. eine positive Entwicklung in den letzten 10 Jahren genommen haben. Es wurden neue Strukturen in den Bereitschaften umgesetzt, die ein intensiveres Erscheinungsbild des DRK im Landkreis Wittenberg erkennbar machen.

Nach dem Bericht des Präsidenten informierte Mario Alt (Kreisbereitschaftsleiter) über den derzeitigen Stand der Flüchtlingshilfe im Landkreis Wittenberg.

Es folgte der Bericht unseres Schatzmeisters Herr Günther zur wirtschaftlichen Situation unseres Kreisverbandes und der Tochterunternehmen für das Geschäftsjahr 2014.

Anhand der aktuellen wirtschaftlichen Daten kann festgestellt werden, dass sich sowohl der Kreisverband wie auch die Tochterfirmen, weiterhin mit stabilen Zahlen darstellen.


Blutspenderehrung beim Deutschen Roten Kreuz e. V.

Schon zu einer schönen Tradition geworden, wurden am 10.11.2015 im Rahmen einer Festveranstaltung in der Cafeteria der Sparkasse, durch unseren Kreisverband 106 Blutspender geehrt.

Davon hatten 38 Blutspender 40 mal gespendet, 31 Spender 50 mal, 27 Spender 75 mal, 9 Spender 100 mal, 1 Spender 125 mal.

Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, mit einem halben Liter Blut kann 3 Menschen geholfen werden. Ein unschätzbarer Dienst der Blutspender für das Gemeinwohl, denn die Gabe von Blutpräparaten ist bei vielen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit.

Bis zum 15.10.2015 wurden 132 Blutspendetermine durchgeführt, 6.857 Spender, davon 394 Erstspender kamen zur Spende.

31 Termine werden noch bis zum Jahresende stattfinden.

Vizepräsident Deddo Lehmann bedankte sich in seiner Eröffnungsrede bei allen Blutspendern, aber auch bei all den ehrenamtlichen Helfern.

Unser Blutspende – Team ist stets bemüht den Blutspendern Zusatzangebote anzubieten.

In diesem Jahr wurden 2 Motto - Blutspenden durchgeführt, weiterhin hatten und haben die Spender die Möglichkeit, Körperanalysen vornehmen zu lassen oder der Blutzuckerwert wird ermittelt. Ernährungsberatungen fanden statt, Sehtests und Tombolas.

Seit 2014 wird regelmäßig von unserem ehrenamtlichen Blutspende - Team, bei den Blutspenden in unserem DRK Kreisverbandshaus, eine Kinderbetreuung angeboten.

Herr Nico Feldmann, Abteilungsleiter Werbung im DRK Blutspendeinstitut Erfurt, zeigte im Anschluss mit einer Präsentation die Entwicklung der Blutspenderzahlen im Bereich Wittenberg in den vergangenen 5 Jahren auf, mit Ausblick für die nächsten 10 Jahre. Aufgelockert wurde diese Präsentation durch 3 Quizfragen, bei denen es kleine Sachpreise zu gewinnen gab.

Für das leibliche Wohl wurde natürlich auch gesorgt, der Party-Service Jänicke aus Reinsdorf verwöhnte unsere Blutspender. Anschließend traten die „Lustigen Musikanten“ der AWO auf. Zu handgemachter Musik mit Akkordeon, Gitarre und Violine wurde gesungen und geschunkelt. Spontane Auftritte einiger Blutspender, wie ein Sirtaki Tanz und ein lustiger Sprechgesang, brachten allen Beteiligten viel Freude und Spaß.

Hier nun einige Blitzlichter:

Ehrung 100. Blutspende v.l.n.r. Herr Bergmann, Herr Riemschneider, Herr Schöne, Frau Gulich,

Herr Wondrak, Frau Weidenmüller, Frau Tilliger, Frau Träger


Seniorenfrühstück Begegnungsstätte Jessen

Am 07.10.2015 fand in unserer DRK Begegnungsstätte Jessen ein Seniorenfrühstück zum Thema „Öffentlicher Nahverkehr auf dem Land“ statt.

Marion Richter, Mitarbeiterin beim DRK für die offene Seniorenarbeit, konnte zahlreiche interessierte Senioren begrüßen.

Experten waren vor Ort und berichteten über den Wandel im öffentlichen Personennahverkehr.

Sie erörterten welche Probleme in dünn besiedelten Gebieten bestehen, dass es eine Herausforderung für den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum ist. Durch alternde Gesellschaft und Bevölkerungsrückgang besteht auch weniger ÖPNV Nachfrage.

Welche Folgen resultieren daraus? Für den Betrieb des ÖPNV besteht ein hoher finanzieller Aufwand mit regelmäßig verkehrenden „Normalbussen“. Geringere Einnahmen im Nahverkehr, unzureichende Bedienungsqualität und – häufigkeit, starke Orientierung auf Privat-PKW, Nachbarschaftshilfe usw.

Sie verdeutlichten jedoch, dass ein ausreichender ÖPNV notwendig ist. Nur so kann Mobilität und Daseinsvorsorge gewährleistet werden. Nur so kann eine Verringerung der negativen Umweltbeeinträchtigungen durch PKW-Abgase erfolgen und eine gute Lebensqualität gesichert werden.

Die beiden Experten warben eifrig für das System des Linien- und Anrufbusses im Landkreis. Informationen gab es zum Projekt SmartMove, ein von der Europäischen Union aufgelegtes Projekt, das der Verbesserung der Wahrnehmung und Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs mit Schwerpunkt auf Zubringersysteme gilt. Der Landkreis Wittenberg gehört zu acht ausgewählten Regionen in Europa, welche an diesem Modell teilnehmen.

Den Senioren wurden zum Thema Bus drei Telefonnummern genannt, hier kann man diverse Auskünfte erhalten. Unter 03491 6691717 erreicht man das Busunternehmen Vetter. Hier erhält man alle Auskünfte wann und wo ein Bus in der Region fährt.

Einen Rufbus kann unter 0800 366910 bestellt werden und unter 0391 5363180 erhält man über alle Verbindungsmöglichkeiten im Land Sachsen-Anhalt Informationen.


Friedliches Miteinander

Die Selbsthilfegruppe (SHG) „Herzkreislauf“ vom DRK-Gemeinwesenzentrum Torhaus in Piesteritz betreibt seit 11 Jahren regelmäßig Tai Chi – Qi Gong. Anstelle der sonst durchgeführten Teestunde, sollte in diesem Jahr ein Ausflug mit der Stadtbahn durch unsere Altstadt durchgeführt werden. Leider begann dieser Ausflug nicht so erfreulich für unsere Mitglieder, da der Fahrer dieser Bahn kurzfristig erkrankt war und wir nun einen Stadtrundgang durch unsere schöne Altstadt alternativ geplant hatten. Schon vor dem Schloss begannen wir unseren Rundgang mit kleineren Übungen aus dem Qi Gong, was einige Touristen interessiert verfolgten. Bei der nächsten Station auf dem Markt begegneten wir einem sehr gut gelaunten Herrn Schorlemmer und kamen angeregt ins Gespräch. Er war gerade dabei sein Banner „Schwerter zu Pflugscharen“ am Lutherdenkmal zu positionieren, wobei das MDR-Fernsehen auch zugegen war. Herr Schorlemmer war sofort bereit einige kleine Entspannungsübungen mit uns auf dem Markt durchzuführen. Denn mit Entspannung Frieden schaffen wäre auch eine wünschenswerte Lösung.

Touristen aus Asien strömten danach auf den Markt und spannten ein Banner auf „Lutherstadt Wittenberg“, sie baten uns dieses mit zu halten und auch hier kamen wir wieder ins Gespräch. Sie waren sehr erfreut, dass wir aus der Lutherstadt kamen. Unser Rundgang endete am Lutherhaus im Luthergarten, wo wir wieder bei bestem Wetter kleine Übungen durchführten. Einige Touristen aus Indonesien beteiligten sich spontan. Auch hier kam es danach zum kurzen Austausch. Wir können wirklich behaupten, dass wir unserer Stadt an diesem Vormittag etwas mehr Leben eingehaucht haben und einen kleinen Beitrag zum friedlichen Miteinander geleistet haben.

Für alle teilnehmenden Mitglieder der SHG war es ein unvergessliches u. spontanes Erlebnis, welches wir bestimmt bald wiederholen werden.

Ein großer Dank gilt auch Herrn Mörbt vom Torhaus, der als ehrenamtlicher Fotograf alles dokumentiert hat und es deshalb ermöglicht diesen Bericht mit einigen Bildern zu vervollständigen.

Tai Chi Gong stärkt unsere Seele, unseren Geist und unseren Körper bis ins hohe Alter und hält uns gesund und beweglich.

Ursula Winkler


„Minikreuzfahrt“ vom 29.09. bis 03.10.2015

Unsere Reisgruppe, unter Leitung von Marion Richter, fuhr am 29.09.2015 Richtung Neumünster. Ziel war das Hotel „Seeblick“, welches mitten im Naturschutzgebiet am Einfelder See liegt, jenseits von Lärm und Hektik.

Am 30.09.2015 ging es mit dem Bus nach Kiel, dort wartete schon der Raddampfer „Freya“.

Vor der Schleuse Holtenau musste erst einmal Halt gemacht werden.

Bis zu 5 Schiffe haben Platz in der 310 m langen und 45 m breiten Schleuse.

Nachdem sich das 1.300 t schwere Tor wieder öffnete ging es einen ganzen Tag durch die meistbefahrene Wasserstraße der Welt, den Nord-Ostsee-Kanal.

Von einer Seite auf die andere gelangt man über und unter dem Kanal. 10 Hoch-brücken, 14 Fähren, 1 Schwebefähre, 1 Fahrzeug- und 1 Fußgängertunnel machen es möglich.

Die wohl bekannteste Überquerung ist die Schwebefähre und die Eisenbahn- hochbrücke in Rendsburg, hier gibt es eine Schiffsbegrüßungsanlage, unser Kapitän grüßte mit der Dampfpfeife zurück.

An Bord gab es natürlich auch ein tolles Brunch Buffet, ein Teil des Buffets wurde aus dem Schiffsrumpf inmitten des Fahrgastraumes nach oben gefahren.

Gegen 18.00 Uhr endete die Schiffstour in Brunsbüttel, über Itzehoe ging es nach Neumünster in das Hotel „Seeblick“ zurück.

Am nächsten Morgen ging die Fahrt bereits um 08.00 Uhr mit dem Bus zum Hafen nach Brunsbüttel.

Von Brunsbüttel schipperten wir auf unserem Heimatfluss „Elbe“ nach Hamburg.

Der Kapitän erzählte, wie auch am Tag zuvor, viel Wissenswertes über Land, Schiffe…, so zum Beispiel, dass der Hafen Brunsbüttel an Bedeutung wächst, hier findet der Flüssiggasumschlag statt und dieses Gas ist die Zukunft in der Schifffahrt.

Die Reise führte an der Wilster Marsch, dem Kraftwerk Brokdorf, Stade und dem Alten Land, Lüher Sand, Wedel, Blankenese, dem Airbus-Werk in Finkenwerder vorbei. Gegen 16.00 Uhr war Ankunft im Hamburger Hafen, mit dem Bus dann nach Neumünster zurück.

Am 02.10.2015 wurde die bekannte Kohlregion Dithmarschen bereist. Im KOHLosseum, eine alte Sauerkrautfabrik in Wesselburen, gab es viel ums Kraut zu sehen.

Im Nordseebad Büsum haben wir bei schönstem Sonnenschein Halt gemacht.

Bei herrlichstem Spätsommerwetter ging es schweren Herzens am 03.10.2015 wieder heimwärts.

Hier einige Blitzlichter:


20 Jahre DRK Seniorengruppe "Kegeln"

Am 24.09.2015 feierte unsere Reinsdorfer Seniorengruppe „Kegeln“ ihr 20 Jähriges. Klein fing damals alles an, im Laufe der Jahre stieg die Anzahl der aktiven Kegler auf 31. Es wurde nicht nur gekegelt, sondern auch das Vereinsleben mit gemeinsamen Fahrten und Feiern gepflegt.

Mindestens genauso wichtig wie die körperliche Aktivität ist beim Kegeln das vergnügte Zusammensein in einer geselligen Runde mit sympathischen Menschen. Die regelmäßigen Treffen (aller 14 Tage donnerstags) beginnen somit immer mit einer gemütlichen Kaffeerunde. Auch Mitglieder der Gruppe, welche körperlich nicht mehr in der Lage sind zu kegeln, sind herzlich willkommen.

Kegelbrüder und -schwestern sitzen an diesen Nachmittagen in kommunikativer Runde um einen Tisch versammelt, sie verfolgen gemeinsam die Aktivitäten des jeweiligen Werfers und kommentieren dies natürlich auch. So rückte diese Gemeinschaft immer näher zusammen und vermittelt den Beteiligten ein Gefühl von Zugehörigkeit und Geborgenheit. Auf diese Weise trägt Kegeln nicht nur zur körperlichen Fitness, sondern auch zu sozialem Zusammenhalt und seelischem Wohlbefinden bei.

Leider musste in den letzten Jahren von vielen Abschied genommen werden, die damals Mitte bis Ende 60 Jährigen sind nun schon tief in den 80ern oder einige über 90 Jahre. Aktuell hat die Gruppe noch 16 Mitglieder.

Gefeiert wurde am 24.09.2015 in der Kegelbahn Reinsdorf (Strandbadstraße).

Hier nun einige Blitzlichter:


Dankeschön an Wittenberger Blutspendeteam

Am 15.09.2015 fuhren „11 Blutspendedamen und 1 Blutspendeherr“ vom DRK Kreisverband Wittenberg e.V. nach Freyburg (Winzerstadt an der Unstrut im Burgenlandkreis). Mit einer Sektverkostung in der Sektkelterei Rotkäppchen, einem leckeren Mittagessen, einer Burgführung und einer Weinverkostung auf der Neuenburg wurde unseren ehrenamtlichen Helferrinnen und Helfern durch das DRK Blutspendeinstitut Springe gedankt.

Wir sagen der Gebietsreferentin, Frau Richly, herzlichen Dank für die tolle Organisation dieses Tages! Es hat allen sehr gut gefallen!


Tag der offenen Tür - Sozialstation Jessen

Am 11.09.2015 fand im neuen Domizil der Sozialstation Jessen, in der Alten Schweinitzer Straße 2, ein Tag der offenen Tür statt. Unser Präsident Dr. Joachim Kluge begrüßte die Gäste und eröffnete mit den Worten „Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war vor gut 24 Jahren“. Die Jessener Sozialstation hat am 2. Januar 1991, mit 15 Gemeindeschwestern, ihre Arbeit begonnen. Jetzt sind es 145 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Anlässlich der Einweihung wurde symbolisch durch unseren Vorstandsvorsitzenden, Karsten Pfannkuch, an die Leiterin der Sozialstation, Birgit Leipziger, ein Baum mit den Worten unseres Präsidenten „ Und die zweitbeste Zeit, einen Baum zu pflanzen ist heute“ übergeben.

Über zweihundert interessierte Besucher kamen an diesem Tag in die Alte Schweinitzer Straße nach Jessen. Gern wurden die angebotenen Führungen durch das neue Haus angenommen. Ein abwechslungsreiches Programm auf dem Gelände der Sozialstation sorgte für gute Stimmung. So trat eine Gruppe aus der DRK Kita „Knud`s Kinderland“ auf, aber auch das ältere Semester hatte etwas zu bieten, wie der Chor aus unserem DRK Gemeinwesenzentrum Torhaus – Herbstzeit Piesteritz oder eine Mitmachaktion einer der DRK Gymnastikgruppen. Auch das Jugendrotkreuz war mit einem Infostand vertreten.


Seniorenaktionstag 2015

Am 02.09.2015 fand der 8. Seniorenaktionstag auf dem Wittenberger Marktplatz statt.

Unser Wittenberger Oberbürgermeister Herr Torsten Zugehör eröffnete die Veranstaltung pünktlich um 12:00 Uhr.

Über 30 Vereine, Organisationen, Firmen und Senioreneinrichtungen präsentierten sich mit Informationsständen. Hauptthemenschwerpunkte waren: sinnvolle Freizeitgestaltung in Seniorenklubs, Betreuung, Gesundheit, Bildung, Rente, Sport, Sicherheit und Wohnen.

Bis 17:00 Uhr wurde den Senioren ein buntes Programm geboten. Das Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt eröffnete mit einem Blasmusik-Potpourri und der Sängerin Conny Walnsch. Dann folgten Parodien der AWO OV Wörlitz, gegen 13:20 Uhr traten unsere DRK Tanzgruppen vom KV Wittenberg und dem Gemeinwesenzentrum Torhaus unter dem Motto „Tanzen hält jung“ auf.

Es folgten Mitsinge- und Mitmachaktionen, Medizinisches Qi Gong, eine Nachtwäsche Modenschau der besonderen Art von unserem Gemeinwesenzentrum Torhaus u. v. m.

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt, so gab es an den Ständen Kaffee und Kuchen, Bratwürstchen und Erbsensuppe.

Wir waren natürlich auch wieder mit zwei Ständen dabei. Die Besucher konnten sich über unsere zahlreichen Veranstaltungen, wie Kaffeenachmittage, Gesundheitskurse, Kreatives Gestalten, Seniorenschwimmen, Reisen, Vorträge und natürlich auch Betreuung und Pflege informieren. Die Schwestern unserer Sozialstation hatten mit Blutdruckmessen auch wieder alle Hände voll zu tun.

Unser Dank gilt den fleißigen Schwestern unserer Sozialstation und ehrenamtlichen Helfern des Gemeinwesenzentrums Torhaus „Herbstzeit“, sie hatten leckeren Kuchen gebacken, dadurch konnten wir auch zum leiblichen Wohl unserer Besucher beitragen.

Hier einige Blitzlichter:


Sommerfest in der DRK Begegnungsstätte Coswig

Am 20.08.2015 fand unter dem Motto "Damals war`s... begleiten Sie uns auf unserer Zeitreise" das Sommerfest in unserer DRK Begegnungsstätte in Coswig statt.

Das Team der Begegnungsstätte und die Frauen der DRK Ortsgruppe begrüßten die Gäste, anschließend gab es bei entspannter Unterhaltungsmusik Kaffee und Kuchen.

Mit dem 19.08.1920 begann unsere Zeitreise. Frau Reinsch, ein jahrzehntelanges Mitglied des DRK, wurde an diesem Tag geboren. Kinder der Kita Amselgarten gratulierten mit einem Ständchen. Mit alten Liedern und Tänzen aus der Kinderzeit ging es weiter im Programm.

Unsere Tanzgruppe brillierte mit dem " Kleinen grünen Kaktus".

"Wenn die Elisabeth..." und " Hallo kleines Fräulein..." ließen uns in die 20 und 30er Jahre eintauchen.

"Kann denn Liebe Sünde sein..." -Zarah Leander eine Diva der Ufa aus den 40er Jahren, bezauberte alle Zuschauer.

Der Familienbadetag in den 50ern erzählte uns die lustig gespielte Geschichte einer Familie die aus Sparsamkeit, wie das früher so war, von den Kindern über Opa, Oma, Vater, Mutter alle das gleiche Wasser in der Badewanne nutzten, zum Schluss darin noch die Wäsche einweichten und den Boden schrubbten! Es wurden Tränen gelacht! Wir haben wirklich schauspielerische Talente unter uns!!!

In den 60ern begeisterte uns die Ulknudel Trude Herr mit dem Schlager: " Ich will keine Schokolade!"

Der Kittelschürzenchor holte uns mit dem Lied: " Was hat uns immer stark gemacht... Soljanka" in die 70er Jahre zurück. Ein ABV aus den 80ern fragte nach der amtlichen Anmeldung dieser Veranstaltung und ließ uns zum Glück, nachdem wir alle Auflagen erfüllt hatten, weiter feiern.

Und weiter ging`s mit einer zünftigen Polonaise, angeführt von unserem Musiker, hinein in die Jahrtausendwende, da hielt es nur noch wenige Gäste auf den Stühlen.

Nach solch einem ausgefüllten, fröhlichen und informativen Programm kamen wir in unserer Zeitreise endlich am 20.08.2015 an und es stand die Frage: Wie viel Zahlungsmittel/Währungen hat Frau Reinsch in den 95 Jahren erlebt? Wissen Sie`s?

Nun durfte das Tanzbein geschwungen werden.

Ein gemeinsames Abendessen, natürlich wieder mit unserem sehr reichhaltigen Büfett, rundete unsere Veranstaltung ab.

Fröhlich und zufrieden über diesen gelungenen, gemeinsamen Nachmittag gingen alle mit den Worten: " Danke für diese schönen Stunden!" nach Hause. Bis zum nächsten Jahr und bleiben sie gesund!

Herzlichen Dank für die Unterstützung beim Sommerfest an :

die Frauen der DRK Ortsgruppe alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter sowie deren Familienangehörige, Kamerad Dirk Schiller und Sohn/Aufstellen der Zelte

AWO Coswig, die Bäckerei Wußmann, das Kartoffelhaus in Cobbelsdorf und die Heima menü GmbH


 

Kinderferienfreizeit beim DRK 2015

Nun schon zum 8. Mal in Folge organisierte unser DRK Kreisverband Wittenberg e.V. zusammen mit dem Jugendrotkreuz eine Ferienwoche im Zeitraum vom 20.07.2015 bis zum 24.07.2015. Kinder zwischen dem 6. und 13. Lebensjahr erlebten eine abwechslungsreiche Ferienwoche im Zeichen des Roten Kreuzes.

Am 20.07.2015 fuhren wir nach Naundorf zur Straußenfarm - Schlüterhof. Hier haben unsere Ferienkinder die größten Laufvögel der Welt hautnah erlebt. Bei der Hof- und Weideführung erfuhren wir eine Menge über den Strauß, wir konnten Küken sehen, „Teenager“ und natürlich die ganz Großen. Streicheln war auch erlaubt, jedoch bei den ausgewachsenen Straußen mit bis zu 150 kg Lebendgewicht haben wir uns mit Respekt zurückgehalten.

Auf dem Hof der Schlüters gab es aber noch viel mehr Tiere, so der Hund „Otto“, unzählige Schwalben, Laufenten und Frösche im Bauerngarten und natürlich auch Katzen. Natur pur, sicher für viele unserer Ferienkinder eine neue Erfahrung. Aus Naturmaterialien wurde dann noch ein Vogel „Strauß“ gebastelt. Auch die Besichtigung des Hofladens war sehr interessant, Frau Schlüter zeigte uns die riesigen Eier und auch Straußenleder.

Am Dienstag ging es dann in das Freibad Piesteritz, es konnte wieder nach Herzenslust geplantscht und getobt werden. Ein kräftiger Regenschauer überraschte uns zwischenzeitlich. Danach ging aber das Badevergnügen unter Aufsicht der Wasserwacht Wittenberg weiter.

Viel Kreativität wurde den Kindern und Betreuern am Mittwoch zum Thema „Afrika“ abverlangt. Es entstanden toll gestaltete Regenmacher, Trommeln, Hals- und Armreifen, Masken und Traumfänger.

Vom 23.7.2015 bis 24.07.2015 verwandelte sich das hintere Gelände des DRK Kreisverbandshauses in ein „Savannen-Camp“.

Zahlreiche Teamspiele standen wieder auf dem Plan, aber es sollte noch eine echt afrikanische Überraschung geben. Gegen 18:00 Uhr war es dann soweit. Die afrikanische Gruppe „Lagamtaba“ (gemeinsam) besuchte unser Camp. Trommelklang, Gesang und Tanz begeisterten. Unsere Ferienkinder versuchten sich an afrikanischen Rhythmen auf der Trommel und am Tanz. Eine tolle Stimmung breitete sich in unserem Camp aus. Passend gab es dann noch einen selbstgekochten afrikanischen Gulasch und hausgemachtes Fladenbrot.

Unser Dank gilt allen unseren Spendern und hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfern, denn ohne sie wäre eine fast kostenlose Woche nicht möglich gewesen.

Wir bedanken uns herzlich bei:

der Bäder- und Freizeit GmbH, Reinsdorfer Fleisch- und Wurstwarenmanufaktur GmbH, Sparkasse Wittenberg, Unilever, Wikana, Pfennigpfeiffer, bei Frau Dipl.-med. Andrea Hackl-Kleinschmidt, den Spendern unseres Kuchenbasars zum „Tag der offenen Tür“, sowie unseren fördernden Mitgliedern.


 

 

Pünktlich zum Ferienbeginn konnten wir schon die ersten Spenden für unsere Ferienwoche vom 20.07.2015 bis zum 24.07.2015 in Empfang nehmen.

Ein herzliches Dankeschön an die Sparkasse Wittenberg, Unilever und Wikana.

Freuen können wir uns noch auf Sachspenden von der Bäder und Freizeit GmbH, Pfennigpfeiffer und der Reinsdorfer Fleisch- und Wurstwarenmanufaktur GmbH.


5. Tag der Sicherheit

Bereits zum 5. Mal wurde am 8. Juli in der Zeit von 10:00 bis 17:00 Uhr vom Landkreis Wittenberg, der Lutherstadt und der Kreishandwerkerschaft Landkreis Wittenberg mit ihren Innungen der „Tag der Sicherheit“ veranstaltet.

Die Organisation übernahm in bewährter Weise die NetworkOffice WB Diana Behrendt und Hans Schubert GbR.

Eröffnet wurde durch die Veranstalter Landrat Jürgen Dannenberg, Oberbürgermeister Torsten Zugehör, Kreishandwerksmeister Hendrik Hiller und dem Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost, Gerhard Degner.

Auf dem Marktplatz Wittenberg präsentierten sich über 30 Institutionen rund um das Thema Sicherheit und Nachwuchsgewinnung. An Präsentations- und Infoständen konnten die Besucher viel Wissenswertes über Gefahrenabwehr, Sicherheitstechnik, Katastrophen- und Brandschutz, Kriminalitätsvorbeugung, Verbraucherschutz und Gesundheitsvorsorge erfahren.

Auch wir waren wieder dabei, unsere Besucher konnten sich in Erster Hilfe ausprobieren, Rettungswagen und Gerätewagen ansehen, Blutdruck und Blutzucker messen lassen. Es wurde über die Arbeit des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes informiert, sowie die vielfältigen Aktivitäten des Jugendrotkreuzes und der Bereitschaftsjugend vorgestellt.

Hier nun einige Blitzlichter:


Tag der offenen Tür im Gemeinwesenzentrum Torhaus am 25.06.2015

Obwohl wir unseren „Tag der offenen Tür“ witterungsbedingt kurzfristig von Mittwoch auf Donnerstag verlegen mussten, kamen zahlreiche Besucher. Sowohl ältere als auch jüngere Semester nutzten die Gelegenheit, sich ein Bild von den Angeboten im DRK Gemeinwesenzentrum Torhaus zu machen und so mancher Besucher war über unsere Vielfalt erstaunt. Das Wetter spielte den Akteuren keinen Streich und unser Moderator Manfred Meissner glänzte mit seiner Tanzpartnerin mit Tanzeinlagen. Schon zu einer schönen Tradition geworden, hatten unsere Gruppen ein abwechslungsreiches Programm für die Bewohner des Wohngebietes und Mitglieder vorbereitet. Den Auftakt machte unsere Radwandergruppe mit blumengeschmückten Rädern. Um die Müdigkeit zu vertreiben, wurden die Gäste bei der „Mitmachaktion“ der Sportgruppen zu leichten Gymnastikübungen animiert. Wie in jedem Jahr unterhielten uns die „Lustigen Musikanten“ der AWO unter Leitung von Annemarie Götz. Bei leiser Kaffeemusik ließen es sich die Zuschauer mit selbstgebackenen schmackhaften Kuchen gut gehen. Die SHG Tai Chi zeigte unter Anleitung von Frau Bärbel Färber neue Übungen um die Gelenkigkeit im Alter zu erhalten. Natürlich durfte unsere Gesangsgruppe mit Marlene Gassow am Keyboard nicht fehlen. Mit Liedern zum Mitsingen und Schunkeln hatten sie den richtigen Nerv getroffen. Den Höhepunkt bildete eine Modenschau ganz anderer Art. Es wurde Nachtwäsche im Wandel der Zeiten vorgeführt. Die Akteure waren mit viel Spaß bei der Sache, kuriose Nachtgewänder und Zubehör wurden vorgeführt, wie z. B. gläserne Nachttöpfe oder Schieber und sorgten für gute Stimmung. Anschließend gab es noch von der SHG Diabetiker eine Mitmachaktion für die Besucher. Mit einem Luftballon ausgestattet, wurde unter Anleitung von Frau Rosi Reis Laurentia im Sitzen ausgeführt. Anschließend wurden die Luftballons über der Siedlung gen Himmel geschickt. Den Blutdruck konnte man durch eine Schwester der Sozialstation überprüfen lassen. Viele auch sehr schön als Geschenk geeignete Handarbeiten, genäht, gestrickt oder als Hardanger Arbeit, wurden an unseren Ständen präsentiert. Bei einem Glas Bowle an der Vereinsbar, konnte man diesen informativen Nachmittag ausklingen lassen.

 


Verabschiedung der Schüler des Wahlpflichtkurses "Sozialarbeit" im Altenpflegeheim Annaburg

Die Schülergruppe des Wahlpflichtkurses „Sozialarbeit“, der Sekundarschule Annaburg, wurde von unseren Heimbewohnern und Mitarbeitern zum Schuljahresende und zum Abschluss der 10. Klasse verabschiedet. Die Schüler begleiteten uns wieder 2 Jahre. Schülergruppen finden in jedem Schuljahr sehr großen Anklang bei unseren Heimbewohnern, sie werden von Woche zu Woche erwartet und mit großer Freude in Empfang genommen.

Ziel des Wahlpflichtkurses ist es, den Schülern einen verantwortungsvollen, toleranten und sozialen Umgang mit älteren Menschen näher zu bringen.

Neben der Unterrichtsbegleitung und Wissensvermittlung gestalten die Schüler in der Praxis einmal pro Woche für 2 Stunden eine eigene Beschäftigung für die Heimbewohner. Unsere Ergotherapeuten geben dabei Unterstützung. Viele kreative Ideen u.a. Spiele- und Rätselrunden, Kreatives Gestalten, Wahrnehmungsübungen oder Gymnastik in der Gruppe waren das Ergebnis.

Der Wahlpflichtkurs hat Erfolg. Die Schüler erleben, dass sie mit ihren Fähigkeiten Impulse setzen können. Bei den teilnehmenden Schülern entsteht meist ein Berufswunsch im sozialen Bereich. Ein Projekt des Lernens und Handelns an außerschulischen Lernorten vermittelt Orientierung und bietet den Jugendlichen die Chance andere Lebenssituationen zu erfahren.


Sommerfest am 26.Juni 2015 im DRK Altenpflegeheim Annaburg

Schon zu einer schönen Tradition geworden, feiern unsere Heimbewohner aus beiden Häusern das alljährliche Sommerfest gemeinsam.

In diesem Jahr stand unser Sommerfest ganz im Zeichen der Musik. Es wurde gemeinsam gesungen „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ und im Anschluss gab es Heimatlieder vom Leierkasten.

Unsere Mitarbeiter der Ergotherapie präsentierten danach eine Modenschau, welche mit großer Begeisterung vom Publikum aufgenommen wurde.

Den Zweiten Höhepunkt unseres Sommerfestes bildete ein Programm des Alleinunterhalters „Werner der fröhliche Pfälzer“. Zu Liedern von Peter Alexander, Freddy Quinn und Udo Jürgens wurde getanzt, gesungen und geschunkelt. Unsere Bewohner waren begeistert von der Musik und dem Gesang.


20 Jahre aktiv und fit im Ehrenamt

Unsere Seniorengymnastik Übungsleiterin, Rosemarie Pflaum, kann nun schon auf 20 Jahre Ehrenamt beim DRK zurückblicken. Im Januar feierte sie ihren 74. Geburtstag und an Aufhören ist noch lange nicht zu denken.

Die DRK Gymnastikgruppen in Abtsdorf und Zörnigall werden wöchentlich bzw. 14tägig von ihr trainiert, damit trägt sie nun schon viele Jahre wesentlich zur Gesunderhaltung, Fitness und Lebensfreude der Teilnehmer bei.

Ihr ehrenamtliches Engagement reicht aber noch weiter, sie kümmert sich auch um die Kaffeenachmittage der Abtsdorfer Seniorengruppe und jeden Montag wird mit einer Seniorengruppe fleißig gebastelt und gespielt.

Ein herzliches Dankeschön für ihr tolles Engagement.


Kreisrundfahrten 2015 zu "Fritze Bollmann" nach Brandenburg

Wer kennt nicht das Lied von Fritze Bollmann und dem Beetz See!

Die diesjährigen 9 Kreisrundfahrten mit Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Seniorenarbeit beim DRK Kreisverband Wittenberg, führten unsere Reiselustigen genau in diese Richtung.

Bevor am Alfred Messel Platz die „Havelfee“ bestiegen wurde, gab es auf der Strecke schon viel zu sehen und zu hören. Die Route führte über Schönefeld, Marzahna, Niemegk, Bad Belzig, Gömnigk, Brück Golzow.

11.00 Uhr hieß es dann „Leinen los“ auf der Havel, beim Befahren verschiedener Kanäle ging es vorbei am BUGA Gelände, an vielen großen und kleinen Schiffen bis hin zum 21,5 km langen großen Beetzsee.

Der Kapitän war während der 2 Stunden unser Reiseführer, welcher sich auf Wasser und Land sehr gut auskennt und uns über die 2000 m lange Regattastrecke, den 850 Jahre alten Dom, die ehemaligen Flugzeugwerke, den Industriehafen, den Leuchtturm von Neundorf, über die verschiedenen Inseln, den Plauer See und und….viel erzählte.

Natürlich wurde bei der 3 m hohen Statue von Fritze Bollmann das entsprechende Lied gespielt, angehalten und aus seinem Leben erzählt.

Nach leckerem Schnitzel mit Spargel aus der Küche der „Havelfee“, verließen wir gegen 13.00 Uhr das Schiff und es ging weiter mit dem Bus in die Brandenburger Innenstadt.

Dort wartete unsere Führerin Gaby Gobi auf uns. Gemeinsam ging es zur dreischiffigen spätgotischen Hallenkirche Sankt Katharinen mit der Schuke Orgel und zum Bollmann Brunnen.

Interessant - Brandenburg hat Berlin das Stadtrecht gegeben, denn Brandenburg hatte schon Stadtrecht, da waren Berlin und Köln noch Dörfer!

Sagt Ihnen der Name Brennabor was? Ein Stückchen Blech, ein Stückchen Rohr fertig ist der Brennerbor! Die Brennerbor Werke der Gebr. Reichstein wurden 1871 gegründet (größter Kinderwagen Hersteller in Europa und eine der größten Fahrradfabriken). Bereits 1908 stellte man in Serie Autos her. Leider im zweiten Weltkrieg auch Rüstungsgüter. Nach dem Krieg wurde das Werk demontiert.

Später produzierte man auf dem Gelände Traktoren und Getriebe für den W 50 und heute ist es ein Tochterunternehmen der ZF Friedrichshafen.

In Brandenburg stellten von 1935 bis 1945 bis zu 4.000 Mitarbeiter für die Adam Opel AG über 130.000 Lkw in Brandenburg her. Ganz bekannt der Opel - Blitz!

Das Werk wurde als Reparationsleistung in die Sowjetunion gebracht.

Die Opel Wohnsiedlung gibt es heute noch in Brandenburg.

Bekannt ist Brandenburg durch sein vor über 100 Jahren geründetes Stahlwerk,1993 war der letzte Abstich, 12 Siemens Martin Öfen arbeiteten hier, heute ein Elektrostahlwerk der italienischen Firmen Gruppe Riva mit 700 Beschäftigten und nicht zu vergessen, das Industriemuseum mit dem letzten Siemens Martin Ofen in Westeuropa.

Eine Kaffeepause legen die Reisenden im Stahlwerk ein.

Danach ging es weiter zur JVA Brandenburg, den Asklepios Kliniken, dem SOS Kinderdorf, der Fachhochschule, der Dominsel mit altem Rathaus und Roland.

Nicht vergessen wurden natürlich: Manfred Krug und Viktor von Bülow, die berühmten Söhne der Stadt!

Die Brandburg - Ausflügler waren begeistert von der 70.000 Einwohner zählenden Stadt und sind schon gespannt auf die nächsten Kreisrundfahrten 2016.

Hier einige Blitzlichter:


Tag der offenen Tür im Arthur-Lambert-Stadion

Am 09. Mai 2015 präsentierte sich unser DRK Kreisverband e. V. mit seinen Tochterfirmen im Arthur-Lambert-Stadion in der Lutherstadt Wittenberg mit all seinen zahlreichen Aufgabenfeldern, hautnah zum Anfassen und zum Mitmachen.

Alle Einrichtungen von A – wie Annaburg – bis Z wie Zerbst hatten individuell gestaltete Infostände und Aktivitäten für die Gäste, aber auch unsere Ehrenamtlichen, wie das JRK, die Bereitschaftsjugend, das RUD-Team, die Blutspende, die Bereitschaften und die Wasserrettung.

Unser Präsident, Herr Dr. Kluge, eröffnete die Veranstaltung. Danach begrüßten unser Vizepräsident Herr Engel im Auftrag des DRK Landesverbandes und der Wittenberger Bürgermeister Herr Zugehör die Besucher und alle Beteiligten.

Ein buntes Bühnenprogramm folgte und sorgte für gute Stimmung. Den Besuchern wurden Zumba, ein Hula-Hoop-Wettbewerb, Blasmusik, Chor und Tanzeinlagen geboten. Ein herzliches Dankeschön dafür an das Team des Hortes Bad Schmiedeberg, das Gemeinwesenzentrum Torhaus-Herbstzeit, das Betreuungszentrum Bärenthoren und an Rikarda Birke.

Auf dem Beachvolleyballplatz fand während der gesamten Veranstaltung ein Turnier statt, organisiert von Jens Hermenau. Am Ende der Veranstaltung überreichte Julia Mantei Pokale an die Siegerteams.

Auch unsere kleinen Sanitäter aus der Kita „Unter dem Regenbogen“ Zahna konnten sich am Veranstaltungstag über eine Überraschung freuen. Sie bekamen höchst persönlich vom Rettungsdienst ihre neuen T-Shirts „Superhelfer“ überreicht.

Ehrung erfuhr auch der Schulsanitätsdienst, welcher in diesem Jahr sein 10jähriges Bestehen feiert.

Interessant wurde es dann gegen Mittag im Arthur Lambert Stadion. Plötzlich lag ein Mädchen mitten auf dem Platz, mit einem Fahrrad, blutend am Kopf und einer Mutter die zu trösten versuchte, aber dann selbst noch versorgt werden musste.

Eine Aktion des Jugendrotkreuz (inkl. RUD) und des Sanitätsdienstes.

Alle Besucher konnten eine sehr realitätsnahe Darstellung einer Rettungsaktion erleben.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitstreiter, nur durch ihr Engagement konnte unser Tag der offenen Tür so interessant gestaltet und der Gemeinschaftsgedanke der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung in die Öffentlichkeit getragen werden.


SHG Diabetes im DRK Kreisverbandshaus

Für unser Gruppentreffen am 5. Mai hatten wir uns etwas Besonderes ausgedacht. Wir wollten das DRK Kreisverbandshaus in Wittenberg am Alten Bahnhof besuchen. Vom Kreisverband wurde diese Idee freudig aufgenommen.

Frau Bürger übernahm mit dem Kleinbus des Gemeinwesenzentrums den Transport derjenigen, die nicht mehr so gut zu Fuß waren, alle anderen schwangen sich aufs Fahrrad.

Von Frau Janik-Neumann wurden wir herzlich begrüßt und über ihre und die Arbeit des Kreisverbandes informiert. Das war sehr interessant, denn außer der Blutspende und dem Rettungsdienst waren einigen von uns die vielseitigen Aufgaben und Tätigkeiten des DRK nicht bewusst.

Der Kaffeetisch war von Frau Janik-Neumann schon schön für uns gedeckt worden und nach der Stärkung durch die tolle Erdbeertorte (auch Diabetiker dürfen da mal zugreifen) ging es dann zur Besichtigungstour. An der Rettungswache stellte uns Frau Hahn einen Rettungswagen vor und beantwortete bereitwillig unsere Fragen. Leider mussten sie dann zum Einsatz, aber dafür sind sie ja da. Viele von uns waren selbst schon einmal dankbar, über die Hilfeleistung des Rettungsdienstes. Gehört das Martinshorn nicht schon ganz selbstverständlich zu unserem Alltag.

Im Haus gab es dann auch noch viel zu sehen. Bei den netten Kolleginnen ob in der Kleiderkammer, im Lohnbüro, der Verwaltung und der Geschäftsführung – alle Türen standen für uns offen und unsere Fragen wurden gerne beantwortet. So erhielten wir Einblicke über die vielfältige und wichtige Arbeit des DRK Kreisverbandes. Unsere Teilnehmer staunten, waren beeindruckt und die Zeit verging wie im Fluge. Wir hatten einen schönen interessanten Gruppennachmittag und bedanken uns dafür recht herzlich. Dem DRK Kreisverband wünschen wir weiterhin viel Erfolg.

SHG Diabetes im Gemeinwesenzentrum Torhaus Piesteritz


 

100 Jährige - gut umsorgt in ihrem Zuhause

Am 4. April 1915 wurde Elsa Hanisch geboren, am Ostersamstag feierte sie nun ihren 100. Geburtstag im „Schützenhaus“ in Jessen.

Jessens Bürgermeister Michael Jahn gratulierte im Namen der Stadt und überreichte von Ministerpräsident Reiner Haseloff ein Glückwunschschreiben.

Trotz des hohen Alters hat Frau Hanisch ihren Humor nicht verloren und entgegnet bei der Gratulation, dass sie 200 wird und ihr immer wiederkehrender Ausspruch „Es kimmt, wie es kimmt“ zeigt ihren Umgang mit dem Leben. Auch schwierige Zeiten hat sie so überstanden.

Seit Juli 2007 wird die Seniorin nun schon von unserem DRK Pflegedienst Jessen betreut. Schwester Carola Hinze äußert sich „Frau Hanisch ist sehr bescheiden und ist mit allem zufrieden, ihre Fröhlichkeit steckt andere Menschen mit an“.

Wir wünschen Elsa Hanisch noch viele schöne Jahre!

Bild v.l.n.r. Elke Härtel, Heike Mißbach, Yvonne Krüger, Carola Hinze und Gisela Schlüter

Foto: Gabi Zahn


Reisen unter einem Guten Zeichen!

Vom 28.03. bis 04.04.2015 fuhr Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Seniorenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz, mit 50 Reiselustigen zum „Kuren“ nach Kolberg in das Hotel „GORNIK“.

Kolberg ist Hafenstadt, Heilbad mit natürlichen Solequellen, Bad mit medizinisch wirksamen Mooren aus der direkten Nachbarschaft des Ortes, Seebad mit sechs Kilometer feinstem Sandstrand und Polens größter Kurort an der Ostseeküste.

Die etwa 50.000 Einwohner zählende Stadt liegt an der Mündung der Persante in die Ostsee. Sie wird durch einen schmalen Saum des natürlichen Küstenwaldes vom Meer getrennt. Von der Natur reichlich beschenkt, wird Kolberg häufig als "Perle der Ostsee" bezeichnet. Die weiten Sandstrände, die hohe Intensität der Sonnenstrahlung (1800 Stunden im Jahr lacht die Sonne), die einem Kurort gebührende Wasserqualität, die klare Luft, das gesunde Meeresklima und die üppige Begrünung ziehen von Jahr zu Jahr mehr Kurgäste an.

Kurschwerpunkte im Hotel GORNIK sind Stoffwechselerkrankungen, Atemwegserkrankungen, Kreislauferkrankungen, Bewegungsapparat, Rheumaerkrankungen, Stress, Erschöpfung, Diabetes.

Unserer Reisegruppe standen im Hotel Behandlungsmethoden wie Moorpackungen, Solebad, Klassische Teilmassagen, Unterwassermassage, Aquavibron, Wassergymnastik, Inhalationen, Elektrotherapie, Laser, Magnetotherapie, Sauerstofftherapie, Kryotherapie, Fitness, gegen Gebühr: Kältekammer, Ganzkörpermassage, Fußmassage, Hot-Stone, Asiatische Kopfmassage, Shiatsu-Massage, Einzelgymnastik zu Verfügung.



Jugendrotkreuz im DRK Kreisverband Wittenberg jetzt schon seit 50 Jahren

Unser Jugendrotkreuz Landesverband Sachsen-Anhalt und noch viele andere Jugendrotkreuzgruppen feiern dieses Jahr ihren 25. Geburtstag. An dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch!

Wir haben diese Tatsache zum Anlass genommen, mal in unseren Archiven zu kramen und nachzusehen, wie lange es unser Jugendrotkreuz im DRK Kreisverband Wittenberg eigentlich gibt. Und wir sind fündig geworden!

Unser stellvertretender Kreisleiter Ralf hat sein hauseigenes Rotkreuzmuseum (Traditionskabinett des Jugendrotkreuzes Ortsvereins Zahna) durchwühlt und in alten Tagebüchern dieses Dokument gefunden.

Es belegt, dass das Jugendrotkreuz im Kreis Wittenberg bereits seit Dezember 1968 existiert. Das sind also schon 46 Jahre!!! Wir finden das großartig und fiebern dem großen Geburtstag in vier Jahren entgegen.

Nun ein Aufruf an Alle: Haben Sie Historisches vom Roten Kreuz? Zum Beispiel Dokumente, Bilder, Abzeichen, Uniformen, Mützen, Medaillen, alte Ausrüstungsgegenstände oder, oder, oder.

Bitte kontaktieren Sie unseren Jugendrotkreuz Kreisleiter Thomas Vier unter:

jrk@drk-wittenberg.de oder 0173 4891881.


 Rettungsdienst im Landkreis Wittenberg

Der Rettungsdienst im Landkreis Wittenberg wurde zum 01.01.2015 neu ausgeschrieben. Die Rettungsdienstgemeinschaft, bestehend aus der DRK Wittenberg gemeinnützigen Rettungsdienst GmbH und der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Dessau-Roßlau, bekam den Zuschlag für weitere 8 Jahre.

Mit dieser Planungssicherheit im Rücken, werden wir im Jahr 2015 für die Bereiche Wittenberg und Jessen ca. 300.000 Euro jeweils in zwei neue Rettungswagen und ein neues Notarzteinsatzfahrzeug investieren.

Bereits Ende 2013 wurde durch ein Gutachten der Firma FORPLAN eine Analyse des Rettungsbereiches durchgeführt und im Ergebnis eine Neuverteilung der Rettungsfahrzeuge vorgeschlagen, welche dann durch den Landkreis beschlossen wurde.

Somit besetzt die DRK Wittenberg gemeinnützige Rettungsdienst GmbH nachfolgende Standorte:

Rettungswache Wittenberg:

2 Rettungswagen (24 Std.) und

1 Krankentransportwagen (6 Std.)

Rettungswache Jessen:

1 Rettungswagen (24 Std.),

1 Rettungswagen (12 Std.) sowie

1 Notarzteinsatzfahrzeug (24 Std.)

Rettungswache Gräfenhainichen:

1 Rettungswagen (24 Std.) und

1 Notarzteinsatzfahrzeug (24 Std.)

Rettungswache Oranienbaum:

1 Rettungswagen (24 Std.)

Um die geforderten Vorhaltezeiten abzusichern, beschäftigen wir insgesamt 60 hauptamtliche Rettungssanitäter/-innen und Rettungsassistenten/-innen.

Mit Inkrafttreten des Notfallsanitätergesetzes ist es notwendig, dass sich unsere Mitarbeiter/-innen im Rettungsdienst in den nächsten Jahren zum Notfallsanitäter weiterqualifizieren. Der Beruf des Notfallsanitäter ermöglicht, sollte ein Notarzt mal nicht zur Verfügung stehen, eine noch adäquatere medizinische Versorgung am Patienten durchzuführen. Im laufenden Jahr 2015 werden 12 Mitarbeiter zum Notfallsanitäter fortgebildet.

Durch die Einführung des neuen Berufsbildes Notfallsanitäter, wird sich zukünftig auch die fachliche Besetzung der Rettungsmittel ändern. So werden die Rettungswagen und Krankentransportwagen jeweils mit einem Rettungssanitäter und einem Notfallsanitäter besetzt sein. An der Seite des Notarztes auf dem Notarzteinsatzfahrzeug wird sich zukünftig ein Notfallsanitäter befinden. Mit der neuen fachlichen Besetzung der Rettungsmittel, wird sich die Qualität des Rettungsdienstes nochmalig steigern.


Qualifizierung Ehrenamtskoordinatoren erfolgreich abgeschlossen

Am 28. Januar 2015 haben Mario Alt (Geschäftsstelle Wittenberg), Kristin Hahn (Rettungswache Wittenberg) und Julia Mantei (Rettungswache Gräfenhainichen) ihre Qualifizierung zum Beauftragten für Engagemententwicklung erfolgreich abgeschlossen.

Wie allen bekannt ist nimmt unser Kreisverband am Projekt IDEE II, ein Projekt des DRK Landesverbandes Sachsen Anhalt, teil. Dieses Projekt wird nun schon seit einem Jahr von den 3 Beauftragten für Engagemententwicklung verfolgt und umgesetzt.

Mit nun schon drei erfolgreichen Projektentwicklungswerkstätten konnten 4 Projektgruppen im Kreisverband konzipiert werden, welche auch am Ziel Ihres Vorhabens arbeiten. Diese 4 Gruppen haben sich folgende Projekte zum Ziel gemacht:

- Gründung einer Bereitschaftsjugend

- Mehrwert durch Vernetzung (Newsletter)

- Tag der offenen Tür

- Kita – Sanitäter

von l.n.r Julia Mantei, Mario Alt, Kristin Hahn


DRK Seniorentagesreise in den „Dschungel um die Ecke“

Kurz nach dem Neujahrskonzert 2015 in Leipzig, gingen die Reiselustigen mit dem DRK im Januar schon wieder auf eine Tagesreise nach Potsdam. Marion Richter, Mitarbeiterin in der DRK Außenstelle Jessen, hatte einen Tag Sommer im „Dschungel um die Ecke“ organisiert. 40 Reisende machten sich auf den Weg zur Biosphäre Potsdam.

Die Biosphäre Potsdam liegt im Volkspark Bornstedter Feld, der anlässlich der Bundesgartenschau 2001 in Potsdam entstand.

Die Dschungellandschaft der Biosphäre mit über 20.000 prächtigen Tropenpflanzen und vielen exotischen Tieren sowie einem stündlichen Gewitter mit Blitz und Donner versetzt die Besucher in eine ferne Welt.

Technisch gesehen ist die Biosphäre Potsdam ein Meisterwerk der Integration. Erde, Wasser und Luft bilden den Hintergrund einer Kulisse, die vom Mangrovensumpf bis zum Palmenhain, von der Fledermaushöhle bis zum tropischen Wasserfall alles zu bieten hat was sich Reisende in Afrika, Süd- und Mittelamerika oder Asien normalerweise mühsam erwandern müssen.

In Potsdam angekommen, wurden die Teilnehmer der Reisegruppe mit einem Cocktail aus der Kokosnuss begrüßt. Im Tropenrestaurant konnten sie dann von 10:30 bis 14:00 Uhr einen reichhaltigen Brunch, mit allem was das Herz begehrt, genießen. Gut gestärkt ging es dann in den Dschungel.

Vogelvolieren, Seen und eine Unterwasserwelt im Stil eines Unterseeboots begeisterten und wer neben der üppig-schillernden Flora auch eine filigran-farbenprächtige Fauna suchte, kam im begehbaren Schmetterlingshaus auf seine Kosten.

Hier nun ein paar Blitzlichter:


Zertifikatsübergabe im Altenpflegeheim Annaburg

9 Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter der DRK gemeinnützigen Pflege GmbH Wittenberg haben am 03.12.2014 ihre Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss ihrer Qualifizierung erhalten.

In der Zeit vom 07.05.2014 bis zum 03.12.2014 wurde die Weiterbildung über Management und Personalführung in der Pflege für Wohnbereichs- und Teamleiter durchgeführt. Hauptinhalte der Weiterbildung waren: Organisationslehre, das Führen von Mitarbeitergesprächen, das Führen von Prozessen der Teamentwicklung, Konfliktmanagement, Gesundheitsmanagement, Training sozialer Kompetenz, Besprechungsmanagement, Moderation und Präsentation.

Die Qualifizierung unserer Mitarbeiter des DRK Altenpflegeheimes Annaburg und unserer Sozialstationen erfolgte unter Leitung von Herrn Dr. Bernhard Marquart.

„ Er brachte uns mit seiner ruhigen Art und Weise verschiedene Methoden und Lösungen bei. Stets half er uns bei bestehenden Problemen die dadurch auch gut gemeinsam in unserer Gruppe gelöst werden konnten. Wir waren ein richtig tolles Team. Ein großes Dankeschön gilt unserem Mentor“ so Martina Scholz (Teilnehmerin).

Mit viel Motivation und Spaß an der Arbeit absolvierten die Teilnehmer beide Prüfungen zum Thema „Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege“ und „Besprechungsmanagement“.

Herzlichen Glückwunsch den Teilnehmern und viel Erfolg bei der Umsetzung der anspruchsvollen Aufgaben.


Reisen unter einem guten Zeichen

Am 27.11.2014 fuhr Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Seniorenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz, mit 45 Reiselustigen zum Panometer nach Leipzig.

Das Panometer in Leipzig war ehemals ein Gasometer, jetzt ist es ein Ausstellungsgebäude in dem Yadegar Asisi seit 2003 Panoramabilder verbunden mit einer themenbezogenen Ausstellung präsentiert.

Yadegar Asisi enthüllte nach fünf Jahren der Planung und kreativem Gestalten im Sommer 2013 sein neues 360° Panorama-Meisterwerk „Leipzig 1813 – In den Wirren der Völkerschlacht.

Die Besucher können auf einer Fläche von 3.500 qm in das städtische Treiben der sächsischen Handelsstadt zur Zeit der Völkerschlacht eintauchen, sie erleben die Auswirkungen dieses historischen Ereignisses hautnah im Maßstab 1:1.

Auf einer 15 Meter hohen Besucherplattform konnten unsere Reiselustigen das Geschehen in der Stadt Leipzig und die Ereignisse am westlichen Stadtrand verfolgen.

Nach dem Besuch des Panometers ging es dann noch in die Innenstadt von Leipzig. Mit Glühwein und vielen schönen Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt ließen unsere Teilnehmer den Tag ausklingen.


Kreisversammlung 2014 und Wahl des Präsidiums

Am 19.11.2014 fand im DRK Kreisverbandshaus unsere Kreisversammlung statt, Höhepunkt der diesjährigen Versammlung war die Neuwahl des Präsidiums für die nächsten drei Jahre.

Unser Präsident Dr. Kluge berichtete über die Entwicklung des Deutschen Roten Kreuzes im Verbandsgebiet, unterteilt in die einzelnen Bereiche des Kreisverbandes und seiner angeschlossenen Tochterfirmen, im Jahre 2013.

„Wir können anhand der aktuellen wirtschaftlichen Daten feststellen“, so Dr. Kluge, „dass sich sowohl der Kreisverband wie auch die Tochterfirmen, positiv mit stabilen Zahlen darstellen.“

Dies wurde auch umfänglich durch unsere beauftragten Wirtschaftsprüfer bestätigt.

Wir konnten im Berichtsjahr unsere Position am Markt weiter stärken und haben wieder erhebliche Mittel aufgewandt, um den Bürgern unseres Landkreises unsere Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen.

Im Anschluss an die Berichterstattung durch unseren Präsidenten, gab unser Vizepräsident Herr Engel eine Zusammenfassung der Unterstützungsleistung des DRK im Land Sachsen – Anhalt hinsichtlich des letztjährigen Hochwassers, welche unter seiner Regie erfolgt ist.

Danach berichtete unser Schatzmeister Herr Günther zur wirtschaftlichen Situation unseres Kreisverbandes und der Tochterunternehmen für das Geschäftsjahr 2013, sowie einen Ausblick auf das aktuelle Geschäftsjahr.

Unser Vorstandvorsitzender Herr Pfannkuch stellte die Kandidaten zur Wahl des Präsidiums und der Delegierten für die Landesversammlung vor.

Es kandidierten für das Präsidium:

als Vorsitzender des Präsidiums: Herr Dr. med. Joachim Kluge

als Stellvertretender Vorsitzender: Herr Wolf-Rüdiger Engel

als Stellvertretender Vorsitzender: Herr Deddo Lehmann

als Schatzmeister: Herr Christian Günther

als Justiziar: Herr Torsten Zugehör

als Kreisverbandsärztin: Frau Andrea Hackl-Kleinschmidt

als Mitglied Soziales: Herr Michael Jahn

Alle Kandidaten wurden von den Delegierten einstimmig gewählt und haben die Wahl angenommen.

Unser Vorstandsvorsitzender Herr Karsten Pfannkuch sprach den neu gewählten Präsidiumsmitgliedern seinen Glückwunsch aus.

Bild: von links nach rechts Frau Hackl-Kleinschmidt, Herr Jahn, Herr Zugehör, Herr Günther, Herr Engel, Herr Dr. med. Kluge, Herr Lehmann. Frau Walter, Herr Alt, Herr Vier


Reise in die Uckermark

Vom 21.09. bis 25.09.2014 besuchten unsere Reiselustigen die „Toskana des Nordens“, die Uckermark.

Im Hotel „Wendenkönig“ in Prenzlau wurde übernachtet.

Die nordöstlich von Berlin gelegene Uckermark bildet den größten aber auch gleichzeitig einen der am wenigsten

besiedelten Landkreise der BRD. Für viele Besucher besteht genau darin der gewisse Reiz. Es gibt in der eiszeitlich

geprägten Hügellandschaft Seen, Wälder und Pflanzen aber auch Tiere, die anderswo kaum noch zu finden sind.

In der Uckermark gibt es ein Netz von Rad-, Wander- und Wasserwegen. 60 Prozent des Landkreises ist als Landschafts- oder Naturschutzgebiete eingestuft.

Am ersten Tag besichtigte unsere Reisgruppe, unter der Obhut von Marion Richter, Mitarbeiterin beim DRK Wittenberg Außenstelle Jessen, die grüne Stadt Prenzlau am Uckersee.

Am 22.09. ging es dann nach Stettin, die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern liegt 120 km nordöstlich von Berlin, an der Odermündung zum Stettiner Haff.

Eine Vielzahl touristischer Sehenswürdigkeiten bot sich unseren Reisenden, wie das Schloss der pommerschen Herzöge, die gotischen Stadtkirchen oder die berühmte Hakenterrasse.

Durch die Uckermark ging es dann am 23.09.2014, es war kalt aber dadurch auch schön klar, somit hatten wir bei unserer Rundreise eine gute Sicht.

Schloss Boitzenburg begrüßte uns im Sonnenschein. Besonderer Anziehungspunkt im ehemaligen Marschstall, war die heutige Schokoladenmanufaktur.

Weiter ging es über Himmelpfort nach Templin. Unser Weg führte durch das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, die Schorfheide.

Am 24.9.2014 besuchte die Reisegruppe das Schiffshebewerk Niederfinow.

Dieses Bauwerk ist ein technisches Denkmal, mehr als 250 000 Besucher kommen jährlich und besichtigen diese ungewöhnliche Konstruktion.

Das Schiffshebewerk überwindet einen Höhenunterschied von 36 m.

Weiter ging es am Nachmittag nach Schwedt/Oder, mit der Raffinerie und den zwei Papierwerken ist Schwedt einer der großen Wirtschaftsstandorte im Land Brandenburg.

Am letzten Tag besuchten unsere Reiseteilnehmer Angermünde, der staatlich anerkannte Erholungsort liegt mit seinen 23 Ortsteilen, in der südöstlichen Uckermark. Mit 323 km² ist die Stadt Angermünde einerseits eine der größten Städte Deutschlands, sie gehört allerdings zu den am dünnsten besiedelten Regionen des Landes. Es leben nur 44 Einwohner pro km². Das macht sicher den besonderen Reiz der Stadt Angermünde aus. Diese Stadt hat sich den Charme der einstigen Ackerbürgerstadt bewahrt. Die historische Altstadt, Marktplatz und origineller Marktbrunnen, das barocke Rathaus, mit mittelalterlichen Kirchen und vielen schmucken Fachwerkhäusern ist der lebendige Mittelpunkt der Stadt.

Erfüllt mit vielen neuen Eindrücken ging es dann nach Hause.


Blutspenderehrung beim Deutschen Roten Kreuz e. V.

Schon zu einer schönen Tradition geworden, wurden am 04.11.2014 im Rahmen einer Festveranstaltung in der Cafeteria

der Sparkasse, durch unseren Kreisverband 110 Blutspender geehrt.

Davon hatten 40 Blutspender 40 mal gespendet, 32 Spender 50 mal, 22 Spender 75 mal, 13 Spender 100 mal, 2 Spender 125 und 1 Spender 150 mal.

Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, mit einem halben Liter Blut kann 3 Menschen geholfen werden. Ein unschätzbarer Dienst der Blutspender für das Gemeinwohl, denn die Gabe von Blutpräparaten ist bei vielen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit.

Bis zum 31.10.2014 wurden 80 Blutspende - Termine durchgeführt, 4587 Spender, davon 302 Erstspender kamen zur Spende. 15 Termine werden noch bis zum Jahresende stattfinden.

Vizepräsident Deddo Lehmann bedankte sich in seiner Eröffnungsrede bei allen Blutspendern, aber auch bei all den ehrenamtlichen Helfern.

Dank auch an die Betriebe, Einrichtungen oder Behörden, wie z.B. die Sparkasse, Landkreis, Stadt, Finanzamt, BBW, BBS Mittelfeld oder die Kureinrichtung Bad Schmiedeberg, die uns in ihren Räumlichkeiten Blutspende - Termine ermöglichen.

Unser Blutspende – Team ist stets bemüht den Blutspendern Zusatzangebote anzubieten.

In diesem Jahr wurden 2 Motto - Blutspenden durchgeführt, weiterhin hatten und haben die Spender die Möglichkeit, Körperanalysen vornehmen zu lassen oder der Blutzuckerwert wird ermittelt.

Seit einem halben Jahr wird von unserem ehrenamtlichen Blutspende - Team, bei den Blutspenden in unserem DRK Kreisverbandshaus, eine Kinderbetreuung angeboten.

Für viele Eltern wirft eine Blutspende immer wieder die Frage auf, was sie denn in dieser Zeit mit ihren Kindern machen sollen.

Auch wenn eine Spende nicht sehr lange dauert, Eltern können ihre Kinder nicht einfach zu Hause allein lassen. Vielen Eltern kann so der Termin ermöglicht werden und vielleicht finden so noch mehr junge Muttis und Vatis als Erstspender den Weg zur Blutspende.

Auch im nächsten Jahr wird unser Blutspende – Team durch zusätzliche Angebote für die Spender, die Blutspende – Termine attraktiv gestalten.

Hier nun einige Blitzlichter von unserer Festveranstaltung:

Helmut Harrandt 150. Spende, Peter Hauck 125. Spende, Heinz Petzille 125. Spende

Bluspendeteam


Informationsveranstaltung des DRK in der Kunst- und Kulturkirche Strinum

Zahlreiche Gäste waren am 21.September in die Kunst- und Kulturkirche nach Strinum gekommen. Eingeladen hatte das DRK Betreuungszentrum „Marie von Kalitsch“ Bärenthoren.

Die Leiterin der Einrichtung, Ruth Buchmann, sprach eröffnend über die Geschichte unseres Hauses. Dann informierte sie über die vielfältigen Angebote und Aufgabenbereiche des DRK Kreisverbandes Wittenberg.

Im Anschluss gab es ein buntes Programm, die Kinder der Tanzgruppe Zumba aus Nedlitz zeigten ihr Können. Aber auch die ältere Generation begeisterte die Zuschauer, so trat die Tanzgruppe der DRK Begegnungsstätte Zerbst auf, eine Trommlergruppe, der Chor und die Tanzgruppe des Betreuungszentrums Bärenthoren.

Sehr eindrucksvoll war der Auftritt der Tanzgruppe des DRK Betreuungszentrums, sie führten eine Eigeninterpretation des Königs der Löwen vor, mit tollen selbst gebastelten Kostümen.

Danach gab es, bei Kaffee und hausgebackenem Kuchen, noch so einige interessante Gespräche mit den Besuchern. Auch eine kleine Auswahl der von den Bewohnern gefertigten Bastelarbeiten konnte besichtigt werden.

Anhand der hohen Besucherzahl bei dieser Veranstaltung kann man einschätzen, dass großes Interesse an der Arbeit des DRK besteht und weitere Informationsveranstaltungen wichtig sind.


 

Schlüsselübergabe Kita "Unter dem Regenbogen" Zahna

Bürgermeister Peter Müller übergab am 12.September 2014 den symbolischen Schlüssel an die Einrichtungsleiterin Ina Wartenberg und unseren Vorstandsvorsitzenden Karsten Pfannkuch.

Grundsteinlegung für die neue DRK Kindertagesstätte am Ratsteich war am 7. Mai 2013, Richtfest am 30. August 2013 und am 4. August 2014 konnten die Kinder in das Gebäude einziehen.

Die neue DRK Kindertagesstätte „Unter dem Regenbogen“ befindet sich in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Kita „Sonnenblume“. Platz finden hier nun 40 Krippen-, 50 Kindergarten- und 70 Hortkinder. Somit konnten wir unsere zwei Kindereinrichtungen in der Stadt Zahna in einem Gebäude unterbringen.

Zahlreiche Gäste überzeugten sich bei einem Rundgang, durch die auf einer Fläche von 1600 Quadratmetern untergebrachten drei Krippen- und Kindergartenbereiche sowie einen Hortbereich, von den ausgezeichneten Bedingungen dieser Einrichtung. Die 2200 Ouadratmeter Außenanlage mit ihren zahlreichen Spielgeräten ist natürlich auch optimal für Kinder, um Spiel und Spaß unter freiem Himmel zu genießen.

Mit einem bunten Programm bedankten sich die Kinder bei allen Beteiligten.

Hier ein paar Blitzlichter:


Stadtseniorenfest in Zerbst

Auch in diesem Jahr fand am 9. September das Seniorenfest in Zerbst statt. Den Besuchern boten sich von 10:00 bis 16:00 Uhr auf dem Marktplatz zahlreiche Infostände zum Thema Älterwerden. Unternehmen und Institutionen stellten Dienstleistungen und Produkte vor. Organisationen, Verbände und Vereine gaben Einblicke in ihre Arbeit.

Ein abwechslungsreiches Programm, gestaltet von Zerbster Kindern und Senioren, sorgte für Unterhaltung. Auch unsere Tanzgruppe der DRK Begegnungsstätte am Zerbster Markt sorgte, wie schon im letzten Jahr, für gute Stimmung unter den Besuchern.

Natürlich waren wir auch mit einem Infostand vertreten. Bei den Schwestern der Sozialstation konnte man den Blutdruck messen lassen und zahlreiche Informationen über die Pflege erhalten.

Auch die Mitarbeiter der Begegnungsstätte und unseres Betreuungszentrums „Marie von Kalitsch“ waren vor Ort, sie hatten zahlreiche Informationen für eine sinnvolle Freizeitgestaltung für die ältere Generation.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, so wurden die Besucher mit frisch gebackenen Waffeln, selbstgebackenem Kuchen und Kartoffelsalat mit Bockwurst verwöhnt.


Seniorenaktionstag in Wittenberg

Der nun schon 7. Seniorenaktionstag fand am 03.09.2014 auf dem Wittenberger Marktplatz statt. In der Zeit von 12:00 bis 17:00 Uhr präsentierten auf der Bühne vor dem alten Rathaus Senioren für Senioren ein abwechslungsreiches Programm. Das Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt sorgte für den musikalischen Auftakt, danach traten unsere DRK Seniorentanzgruppen Wittenberg und Herbstzeit auf. Eine Mit-Singe-Aktion der AWO folgte, sowie der Auftritt des Kropstädter Singekreises. Sportlich ging es nun weiter, die Tai Chi Gruppe von Herbstzeit und der Volkssolidarität zeigte den Besuchern was in der älteren Lebensphase noch möglich ist. So auch die Mitmach-Sport-Aktion von Manni Meißner.

Mehr als 30 Vereine und Institutionen präsentierten sich mit Informationsständen zu den Themen Freizeitgestaltung, Sport für die ältere Generation, Sicherheit, Rente, Wohnen, Betreuung und Gesundheit.

Wir waren natürlich auch mit zwei Informationsständen vertreten. Mitarbeiterinnen der Offenen Seniorenarbeit und der Sozialstation betreuten gemeinsam die Besucher.

Unsere Schwestern des Pflegedienstes informierten über die ambulante und stationäre Betreuung durch das DRK. Blutdruckmessen und die von den Schwestern selbstgebackenen Kuchen waren wieder der Renner.

Aber natürlich gab es auch viele Informationen über die Offene Seniorenarbeit, so z. B. über Treffen der Seniorengruppen in den umliegenden Ortschaften, Reisen, Frühstück beim DRK, Yoga 50 Plus, Verkehrsteilnehmerschulungen oder Kreativzirkel.

In diesem Jahr gab es dann noch eine kreative Überraschung, an den einzelnen Ständen wurden aus Recyclingmaterial Hüte hergestellt und in einer Modenschau präsentiert.

Hier nun einige Blitzlichter:


Sommerfest 2014 in der DRK Begegnungsstätte Coswig

Am 28.08.2014 feierten über 100 Gäste in unserem reizvollen Garten in der Schillerstraße 4 das traditionelle Sommerfest als Weinfest.

Hand in Hand bereiteten das Team der Begegnungsstätte und der DRK Ortsverein einen Wein - Nachmittag vor.

"Der Wein ist geschaffen, dass er die Menschen soll fröhlich machen" (Sirach 31, 34 ).

Unser fröhlicher Nachmittag begann an der gemütlichen Kaffeetafel. Entspannt plauderten unsere Besucher bei einem guten Glas Wein vom Weingut Hanke aus Jessen. Nach der Kaffeetafel eröffneten die Kinder aus der Kita „Amselgarten“, zu der wir regelmäßig Kontakt pflegen, das Programm.

Weiter ging`s mit "Dies und Das" - Wissenswertes über den Wein. "Denn ein gutes Glas Wein ist geeignet den Verstand zu wecken" (K. Adenauer) und der Verstand war gefragt beim unserem Wein Quiz. Bei beschwingten Weinliedern, begleitet von Herrn Kunze, ließen alle ihr stimmliches Gold in der Kehle erklingen.

Die Tänze der Tanzgruppe aus unserer Begegnungsstätte und die der Gymnastikgruppe „Köselitzer – Fitnesshasen“, sowie die Spieleinlagen unserer Ehrenamtlichen luden zum Mitmachen ein und bereicherten das Programm.

Und natürlich gab es bei unserem Quiz auch etwas zu gewinnen, so konnte sich die Gewinnerin des 1. Platzes über die kostenfreie Teilnahme an einer „Überraschungsfahrt“ freuen.

Unser traditionelles Abendbüffet wurde wieder von vielen fleißigen Händen mit viel Liebe zubereitet. Vielfältige Gaumenfreuden erwarteten unsere Besucher, für jeden Geschmack war etwas dabei.

Ein gelungenes Weinfest an einem wunderschönen Spätsommernachmittag ging zu Ende. Die Sonne meinte es wirklich gut mit uns! Ein herzliches Dankeschön an ALLE, die zum Gelingen des Festes beitrugen!

Der DRK - Ortsverein Coswig und das Team der Begegnungsstätte in der Schillerstraße


Norditalienische Seen und Schweizer Bergvielfalt

Am 17.08.2014 hieß es für alle sehr früh aufstehen, für die ersten Reisenden ging es bereits um 03:00 Uhr los. Weit über 1000 km lagen vor den Reiselustigen unter der Obhut von Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Seniorenarbeit beim DRK. Während der letzten 50 km wurde bereits die Küstenstraße befahren, so dass sich ein erster Blick auf den Lago Maggiore bot. Gegen 19:30 Uhr erreichte die Reisegruppe das Hotel „Miralago“ in Verbania-Intra, direkt an der Promenade gelegen.

Am 18.08.2014 ging es mit der Fremdenführerin Myriam zu den Borromäischen Inseln. Als erste Insel und wohl auch die berühmteste, wurde die „Isola Bella“ besucht. Der große Barockpalast ist ein regelrechtes Museum mit einzigartigen Gegenständen von unschätzbarem Wert...... z.B. die liegende Venus aus einem Stück Carrarmarmor, Wandteppiche an denen man an einem Tag nur 18 cm schaffte, der Tanzsaal ( hier soll schon Prinz Charles und Lady Di gewesen sein ), der Waffenraum, der Thronsaal.

Unsere Reisegruppe begab sich in 6 unterirdische Grotten deren Wände mit Tuffstein, Mosaiken und Muscheln wertvoll verziert sind. Auch die wie eine Pyramide angelegten Gärten mit ihrer üppigen Vegetation begeisterten. Weiter ging es per Boot zur Isola Pescatori.

Am 19.08.2014 besuchte die Reisegruppe das Schokoladenmuseum „Chocolat Alprose“. Weiter ging es nach Lugano und somit an den Luganer See, er hat eine Fläche von 48,9 Quadratkilometern, ist 35 km lang und bis zu 3 km breit. Die tiefste Stelle misst 279 Meter, zwei Drittel des Sees gehören zur Schweiz und ein Drittel zu Italien.

Mit einer Tagesfahrt ging es am 20.08.2014 an den Comer See, knapp zwei Stunden per Schiff auf dem Comer See bis nach Tremezzo.

Am 21.08. dann zum Bahnhof nach Domodossa um mit der berühmten Centovalli – Bahn nach Locarno zu fahren. Unsere Reiseteilnehmer fuhren durch „hundert Täler“ vorbei an Schluchten, Felsspalten mit Wasserfällen, bunten Wiesen, kleinen Dörfern, gewagten Brücken, Weinreben, mit tollen Ausblicken auf die 2000 er Berge nach Locarno

(Schweiz). Eine 52 km lange abwechslungsreiche Reise mit 83 Brücken, 34 Tunneln, einer max. Neigung von 60 %, die höchste Station der Bahn liegt bei 836 m.

Weiter ging es nach Ascona, dort schipperten unsere Reiseteilnehmer zwei Stunden auf dem Lago Maggiore nach Verbania.

Am 22.08. wurde die Insel di San Giulio und die Halbinsel Orta San Giulio besucht.

Auch einen Markttag in Verbania konnten unsere Teilnehmer am 23.08. erleben, 15:00 Uhr wurde dann der 16 Hektar große Botanische Garten der Villa Taranto angesteuert.

Die Reise führte am 24.08. weiter nach St. Moritz. Mit dem Bernina Express (Panoramawagen) nach Tirano – unvergessliche Eindrücke für unsere Mitreisenden. Die Berninabahn ist Weltkulturerbe, sie schraubt sich von 1.775 m in St. Moritz zur Station Ospizio Bernina auf 2.253 m und endet in Tirano bei 429 m.

Am nächsten Tag trat unsere Reisegruppe, erfüllt mit vielen schönen Eindrücken und Erlebnissen, die Heimreise an.


Gemeinsame Blutspendeaktion REWE-Region Ost mit dem DRK-Blutspendedienst NSTOB und Nord-Ost

Erstmalig führte REWE im vergangenem Jahr unter dem Motto: „Besser leben und anderen ermöglichen, ein besseres Leben zu führen“ in Kooperation mit dem DRK in Sachsen-Anhalt und Sachsen gemeinsame Blutspendeaktionen durch.

649 Blutspender/-innen gaben ihren kostbaren „Lebenssaft“.

Auf Grund dieses Erfolges wurde in diesem Jahr eine Neuauflage der „Besser-Leben-Tour“ gestartet. Ziel ist es diesmal 1000 Blutspender/-innen zu mobilisieren.

Start war am 11. August. Die DRK – Blutspende – Trucks fahren 20 REWE-Märkte bis zum 21.August 2014 an.

Mit dieser Aktion möchte REWE die große Bedeutung der Blutspende in den Fokus rücken und lädt zum Blutspenden und weiteren Aktionen vor Ort bei den Märkten ein.

Am 19.August konnten die Wittenberger auf dem Arsenalplatz dieses Angebot in Anspruch nehmen, es kamen 91 Blutspender davon 33 Erstspender.

Hier nun einige Blitzlichter:


5 Jahre Tagespflege Jessen und Sommerfest

Am 02.08.2014 wurde in der Tagespflege Jessen das fünfjährige Bestehen und das alljährliche Sommerfest gefeiert. Zahlreiche Gäste konnten von Schwester Renate Rothbart, Leiterin der Tagespflege und Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Seniorenarbeit begrüßt werden. Unsere Tagespflege in Jessen besteht seit dem 03.08.2009. Sie wurde zunächst mit 15 Plätzen eröffnet und schon kurze Zeit später auf 25 Plätze erweitert. Damit sind die Räumlichkeiten seit der Eröffnung ausgelastet, jedoch die Nachfrage ist noch immer sehr groß. Die Tagespflege ist ein Betreuungs- und Pflegeangebot für Menschen, die sich nicht (mehr) selber vollständig versorgen können. Der Begriff ist abzugrenzen gegenüber der Kurzzeitpflege und der stationären Vollzeitpflege, bei welcher die Patienten nicht nur am Tag, sondern auch nachts stationär betreut werden.

Ziel der Tagespflege ist, wie auch in den anderen Pflegeeinrichtungen, die bestehende Lebensqualität so lange und gut wie möglich zu sichern. Immer nach dem Grundsatz „Gemeinsamkeit statt Einsamkeit“ werden Pflegebedürftige in Gruppen betreut. Nach ihren bestehenden geistigen und körperlichen Fähig- und Fertigkeiten werden sie angeleitet, so weit wie möglich an normalen Lebensvorgängen teil zu nehmen.

Angehörige als Pflegepersonen sind in vielen Fällen von überraschender oder länger anhaltender Pflegebedürftigkeit oftmals überfordert. Wird dann über eine Aufnahme in einer vollstationären Einrichtung (Pflegeheim) nachgedacht, ist die Tagespflege eine gute Alternative. Die zu pflegenden Angehörigen können in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben und werden nur am Tage in unseren Räumen betreut.

Durch einen eigenen Fahrdienst ist es uns möglich, die zu betreuenden Menschen von zu Hause ab zu holen. Unsere Fachkräfte planen sorgfältig Aktivitäten und sorgen für einen geregelten Tagesablauf. Mit einem gemeinsamen Frühstück beginnt der Tag in unserer Einrichtung, dann gibt es verschiedene Aktivitäten wie Spiele, Zeitungsschau, Gymnastik, Sitztanz u. v. m. Nach dem Mittagessen kann jeder etwas ruhen, am Nachmittag sitzt man wieder in gemütlicher Kaffeerunde beisammen.

So erhalten die Tagesgäste nicht nur gute Pflege, sondern vor allem auch abwechslungsreiche Unterhaltung. Die praktischen Fähigkeiten werden gefördert und aktiviert.

Unser Präsident Herr Dr. Kluge und der Geschäftsführer Herr Pfannkuch würdigten die Arbeit des elfköpfigen Teams unter der Leitung von Schwester Renate Rothbart. Aber auch Marion Richter wurde Dank für ihre Arbeit in der offenen Seniorenarbeit ausgesprochen. Über viele Jahre organisiert sie nun schon Reisen und Veranstaltungen für die ältere Generation.

Hier einige Blitzlichter:


Ferienspaß beim DRK

Schon zum 7. Mal in Folge konnten in diesem Jahr Kinder zwischen dem 6. und 13. Lebensjahr eine tolle Ferienwoche im Zeichen des Roten Kreuzes erleben. 

Den Auftakt der spannenden Woche bildete am 21.07.2014 eine Fahrt mit dem Zug nach Dessau. Dank der Spende des Kreissportbundes vom Benefizschwimmen konnten wir mit unseren Ferienkindern den Indoorspielplatz „Dessolino“ besuchen.

Hier tobten sich alle so richtig aus.

Am Dienstag stand das alljährliche Baden im Piesteritzer Freibad auf dem Plan. Dieses Jahr hatten wir mit dem Wetter wirklich Glück. Bei herrlichem Sonnenschein und gut behütet durch die Helfer der Wasserwacht, wurde nach Herzenslust geplanscht.

Passend zum Motto der diesjährigen Ferienwoche haben wir am Mittwoch gebastelt, gemalt, geschnitten, geklebt was das Zeug hält. Hawaiiketten, Hemden, Hänge- und Tischdeko, Tikimasken, Röcke u. v. m. wurden für unser Hawaiicamp hergestellt.

Am 24.07. und 25.07.2014 verwandelte sich dann das hintere Gelände des DRK Kreisverbandshauses in ein Hawaiicamp. Teamspiele wie z. B. Krabbenfußball, Leckereien vom Grill und ein „Aloha“ Fruchtcocktail sorgten für echtes Inselfeeling.

Leider spielte zu fortgeschrittener Stunde das Wetter nicht mehr so richtig mit, aber wir ließen uns die Laune nicht verderben und verlegten die Gruppenspiele in das Kreisverbandshaus. Nur unser so beliebter Knüppelkuchen musste wegen Dauerregen vom Speiseplan gestrichen werden.

Natürlich wäre all das ohne Sponsoren und ehrenamtlichen Betreuern nicht möglich!

Wir bedanken uns herzlich bei: dem Kreissportbund, der Bäder und Freizeit GmbH, der Sparkasse Wittenberg, der Reinsdorfer Fleisch- und Wurstwarenmanufaktur GmbH, Unilever, Wikana, Frau Dr. Hackl-Kleinschmidt, Pfennigpfeiffer, allen Helfern und Betreuern vom Jugendrotkreuz, Blutspende, Betreuungszug, Kreisverband.

Außerdem danken wir unseren fördernden Mitgliedern und Spendern, ohne deren Spenden eine fast kostenlose Ferienwoche nicht möglich gewesen wäre.

 


 

Tag der Sicherheit in Jessen

Bereits zum vierten Mal fand der landkreisweite „Tag der Sicherheit“, welcher bisher auf dem Marktplatz in Wittenberg ausgerichtet wurde, am 16. Juli im Schlosspark in Jessen von 10:00 bis 17:00 Uhr statt. Der Landkreis Wittenberg, die Kreishandwerkerschaft, die Stadt Jessen sowie NetworkOffice Wittenberg organisierten für alle Altersgruppen interessante Angebote.

Über 40 Präsentations- und Infostände zu den Themen Gefahrenabwehr, Katastrophen- und Brandschutz, Rettungstechnik, Kriminalitätsvorbeugung, Verbraucherschutz oder Sicherheitstechnik lockten zahlreiche Besucher an.

An erster Stelle steht an diesem Tag die Nachwuchsgewinnung der teilnehmenden Aussteller. Schüler und Jugendliche können sich über Berufschancen und ehrenamtliche Tätigkeiten informieren.

Auch wir waren wieder dabei, unsere Besucher konnten sich in Erster Hilfe ausprobieren, Rettungswagen, Rettungsboot und Einsatzleitwagen ansehen. Es wurde über die Arbeit des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes informiert, sowie die vielfältigen Aktivitäten des Jugendrotkreuzes vorgestellt.

Hier nun einige Blitzlichter: 

 

 


 

Umzug und neuer Name Für DRK Kita in Zahna

Endlich ist es soweit, die Kindertagesstätte in Zahna bezieht ihr neues Domizil. 140 Plätze hat die neue Kita und einen neuen Namen „Unter dem Regenbogen“. Kinder und Erzieherinnen haben natürlich demokratisch darüber abgestimmt. Genau auf dem jetzt bebauten Areal hatten die Kinder immer wieder einen Regenbogen gesehen, damit hat der gewählte Name auch einen Bezug.

Das Gesamtprojekt kostete etwa 2,7 Millionen Euro, davon haben die Bundesregierung und die Europäische  Union etwa eine Million übernommen, der Rest wurde durch die Stadt Zahna – Elster finanziert.

Auf einer Fläche von 1600 Quadratmetern gibt es jeweils drei Krippen- und Kindergartenbereiche sowie einen Hortbereich, sogar an eine Kinderküche und einen großen Bewegungsraum wurde gedacht.

2200 Quadratmeter Freianlage mit zahlreichen interessanten Spielgeräten stehen den Kindern zur Verfügung, da macht Spielen unter freiem Himmel richtig Spaß.

 

 


 

 

Landeswettbewerb des Jugendrotkreuz am Arendsee

Der diesjährige Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes(JRK) in den Altersstufen I (6 – 12 Jahre) und II (13 – 16 Jahre) fand am Arendsee, im nördlichen Sachsen-Anhalt, statt. Nach vielen Jahren konnten wir aus dem JRK Kreisverband Wittenberg wieder eine Mannschaft entsenden. Die Teilnehmer kommen aus den JRK Ortsgruppen Wittenberg, Gräfenhainichen und Zahna.

 

Am Freitag, den 4. Juli 2014 fuhren wir pünktlich um 15.30 Uhr am DRK Kreisverbandshaus in Wittenberg los. Mit im Gepäck hatten wir zwei Mitglieder unseres RUD-Teams Tine und Michel. Sie haben am Wochenende viele Wunden geschminkt und waren auch Schiedsrichter. Kurz nach 18 Uhr kamen wir dann im KIEZ Arendsee an. Während unsere Gruppenleiterin Susi uns offiziell anmeldete, konnten wir beim Public Viewing dem WM-Fußballspiel Deutschland gegen Frankreich beiwohnen. Nach Abendbrot, Zimmer beziehen und Einweisung beendeten wir den Tag, um für den Wettbewerb am nächsten Tag fit zu sein.

 

Und dann war es auch schon soweit: der Wettbewerbstag. 8.30 Uhr begrüßte uns der legendäre Müller Arend mit seiner „Frau“. Nach ein wenig Frühsport ging es dann endlich los. In 8 bewerteten Stationen musste Wissen zum Thema Bevölkerungsschutz, Soziales, Rotes Kreuz allgemein, Gesundheit, Umwelt, Klimakampagne und Erste Hilfe unter Beweis gestellt werden. Natürlich kamen auch Sport und Spiel nicht zu kurz.Überdies gab es allerhand Freizeitangebote für Zwischendurch. 19 Uhr war der Wettbewerbstag geschafft und die Siegerehrung begann. Nachdem die Altersklasse I geehrt wurde, wurde die Wertung der Altersklasse II bekannt gegeben: Wir belegten den 8ten Platz in der Altersklasse II. An dieser Stelle beglückwünschen wir natürlich ganz herzlich die Sieger der Stufe I aus Bernburg im DRK Salzlandkreis e. V. und die Gewinner der Stufe II aus dem DRK Östliche Altmark e. V. Die Sieger der Stufe II werden das JRK Sachsen-Anhalt im September beim Bundeswettbewerb in Thüringen vertreten. Dafür wünschen wir euch viel Erfolg!!!

Nach der Siegerehrung und einem anstrengenden, sehr warmen Tag kühlten wir uns noch kurz im Arendsee ab, bevor wir alle völlig geschafft ins Bett fielen.

 

Am Sonntag hieß es dann nur noch Koffer packen, Zimmer beräumen und Frühstücken. Anschließend konnten wir auch schon den Heimweg antreten. Punkt 12 Uhr mittags waren wir wieder zurück am DRK Kreisverbandshaus in Wittenberg.

 

Generell war es ein tolles, spaßiges aber auch anstrengendes Wochenende. Wir danken all unseren Unterstützern und Helfern und natürlich der Wettbewerbsmannschaft selbst. WIR SIND STOLZ AUF EUCH!

 

Weitere Impressionen auf unsererFacebookseite(öffentlich zu sehen) unter: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.670328203059483.1073741843.421133841312255&type=3

 

 

Die Wettbewerbsteilnehmer auf dem Gruppenbild zur Siegerehrung:

(oben von li. n. re.) Jasmin, Jeremy
(unten von li. n. re.) Lydia, Jenny, Lea und Manja.

(Links und rechts daneben der Müller und seine "Frau" )



Blutspende mit Kinderbetreuung

 

Blutspender sind ganz besondere Menschen, sie übernehmen mit ihrer Blutspende gesellschaftliches Engagement und Verantwortung.

Für viele Eltern wirft eine Blutspende aber auch immer wieder die Frage auf, was sie denn in dieser Zeit mit ihren Kindern machen sollen.

 

Auch wenn eine Spende nicht sehr lange dauert, Eltern können ihre Kinder nicht einfach zu Hause allein lassen. Um dieses Problem zu lösen, bietet unser ehrenamtliches Blutspendeteam Wittenberg, seit Mai eine Kinderbetreuung an. Vielen Eltern kann so der Termin ermöglicht werden und vielleicht finden so noch mehr junge Muttis und Vatis als Erstspender den Weg zur Blutspende.

 

Passend zur Fußball WM steht den Kindern nun auch eine Torwand zur Verfügung.

Elias nutzte, während seine Mutti zur Blutspende ging, gleich die Gelegenheit um ein paar Tore zu schießen.


 

Offene Türen im Montessori Kinderhaus "Sonnenblume" Bad Schmiedeberg

Ein lang gehegter Traum ist für Kinder, Eltern und Erzieherinnen wahr geworden. Mehr als ein Jahr hat es von der Planung bis zum Bauabschluss gedauert. Nun ist es geschafft und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Ein neuer Vorgarten für unser Haus. Dies war nur möglich, weil sich viele Helfer und Sponsoren fanden, welche unsere Ideen förderten, unterstützten und begleiteten.

Von Beginn an stand uns unser Träger, der DRK Kreisverband Wittenberg e.V. wohlwollend zur Seite. Spenden der Stiftung der Sparkasse Wittenberg, des Vereins „Kinderträume“, des Kneippvereins und vieler privater Mitbürger ließen das Vorhaben immer realer werden. Die BayWa Bad Düben und das Eisenmoorbad schenkten uns verschiedenste Pflaster- und Natursteine. Das Kurhaus half zudem mit schwerer Technik. Und unsere Eltern werkelten mit uns Spendensteine, Sonnenblumenmosaike; häkelten, bastelten und strickten für das Spendenkonto.

Bei all diesen Helfern wollten wir uns bedanken und auch zeigen, wie die Veränderungen der letzten Jahre den jungen Kindern dieser Stadt zu gute kommen. Also öffneten wir am 16.05. unser Haus ganz weit, gaben Einblick und präsentierten mit Stolz unsere Arbeit. Vormittags erklärten unsere Gästeführer im Alter von 5 und 6 Jahren das Haus und ihre Lieblingsmaterialien. So kamen Team und Kinder mit den Gästen intensiv ins Gespräch.

Nachmittags nutzten Eltern, Großeltern und viele Neugierige die Möglichkeit, das Haus und unsere Arbeitsweise zu erkunden. Die Kinder nahmen das Feuerwehrauto unserer Bad Schmiedeberger Kameraden in Besitz und untersuchten einen Rettungswagen vom DRK-Kreisverband Wittenberg e.V. Kinderschminken, Basteln, Kuchen und der Spielplatz luden zum Verweilen und vielen netten Gesprächen ein.

Vielen Dank an alle Mitstreiter für diesen schönen Tag!

Ein eigenes Bild wollte sich auch unser Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Hermann Otto Aeikens machen, und löste am 22.05. sein Versprechen von der Weihnachtsfeier in Magdeburg ein. Er nutzte seinen Besuch im Naturpark Dübener Heide und ließ sich von unseren Kindern und Kollegen unser Kinderhaus, die Blühwiese, das Insektenhotel und den Spielplatz zeigen und erklären.


 

Mehr als nur ein Vortrag

Am 13.Mai fand in der Cafeteria der Sparkasse Wittenberg ein Abendvortrag zum Thema „Älter werden ohne alt zu sein“ mit dem Referenten Hans-Jürgen Thoma aus dem Südschwarzwald statt.

Geladen hatte das Autohaus Schandert und der DRK Kreisverband Wittenberg e. V.

Mehr als 80 Gäste folgten der Einladung und erlebten einen emotionalen, dynamischen, nachdenklichen, gewinnenden Aufbruch-Abend. Referent Thoma sprach über Themen, was ist „Jung“ und was ist „Alt“, warum Wachstumsgedanken in jedem Alter förderlich sind, Umgang mit positiven und negativen Gefühlen, das Geheimnis der täglichen fünf Minuten „Konsequenz“ und wie man Lebensfreude aufbaut – lebenslang.

Die aktuellen Herausforderungen sind:

- Kommunikation auf technischer und menschlicher Ebene verändert sich mit zunehmendem Tempo.

- Die jüngere Generation versteht die ältere nicht mehr – und umgekehrt.

- Der Generationsbruch wird zu einer großen Herausforderung.

- Die Älteren suchen ihren Platz in der Gemeinschaft.

- Die Generationen der Zukunft brauchen die wertvollen Erfahrungen der Älteren.

- Altersgemischte Gruppen von Familie bis Unternehmen funktionieren nur bedingt.

 

Wir durchbrechen diese negative Wirkkette, indem wir…. (so Thoma)

- Anstöße geben für eine positive Grundeinstellung, beruflich und privat

- Inspiration geben um aktive, neue Wege zu gehen.

- Dafür sorgen, dass Wege, Ziele und Ergebnisse nachhaltig sind und keine Eintagsfliegen.

- Zukunftsängste abbauen und Zuversicht schenken.

- Positive Synergien auf allen Ebenen der Gesellschaft fördern.

- Zum Nachdenken anregen, da jeder für sich selbst verantwortlich ist.

- Selbstverantwortung begreifen lehren.

- Denken ins Spannungsfeld bringen und aus der Einseitigkeit herausholen.

- Mut machen für neue Herausforderungen und mehr Lebensqualität mit viel Freude.

- Mut machen, Gegebenheiten anzunehmen und zu verarbeiten.

- Gemeinsam den Leitsatz verinnerlichen: „Habe gute Gedanken“

 

Es war insgesamt eine gelungene Veranstaltung und hat so manchen Gast noch nachhaltig beschäftigt.


 

Kreisrundfahrten haben begonnen

Schon seit einigen Jahren sind unsere Tagesfahrten „Kreisrundfahrten für die ältere Generation“ ein beliebtes Angebot des DRK Kreisverbandes Wittenberg. Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Sozialarbeit in der DRK Außenstelle Jessen, wird an 8 Terminen mit unseren Reiselustigen das Lausitzer Seenland bereisen.

Start war bereits am 06.05.2014. Die Fahrt ging über Grassau, Wildenau, Dubro mit der Gaststätte „Thier“, Kolochau über Schlieben, Stechau mit der „Gärtnerei des Jahres im Land Brandenburg“ 2008, Finsterwalde bis hin zum Lausitzring. Dort konnten sich unsere Mitreisenden einen Überblick auf der Aussichtsterrasse über das Areal der Rennbahn verschaffen. Die Eröffnung des Lausitzrings war am 20. August 2000, das Gelände hat eine Gesamtfläche von 434 ha. 120.000 Plätze stehen den Zuschauern zur Verfügung, davon 25.000 im Bereich der Haupttribüne, überdacht ca. 10.000, Parkplätze ca. 41.000. Es gibt 10 verschiedene Streckenvarianten.

Weiter ging es zur Gartenstadt Marga in Brieske bei Senftenberg. Zwischen 1907 und 1915 entstanden als Arbeiterkolonie der Ilse Bergbau AG, 78 Häuser mit ca. 15 verschiedenen Haustypen. Der Architekt der Siedlung war Georg Heinsius von Mayenburg.

Unser Weg führte uns dann weiter bis zum Senftenberger See, welcher aus dem Tagebau Niemtsch entstand. Dort kehrten wir in der Speisegaststätte „Niemtscher Mühle“ ein und wurden mit Schnitzel und Spargel verwöhnt. Gut gestärkt setzten wir unsere Rundreise im Lausitzer Seenland fort. In hundert Jahren hat man in diesem Bereich 137 Ortschaften überbaggert, heute ist es eine Seenlandschaft und kann stetig steigenden Tourismus verzeichnen. Freunde des Wasser- und Radsports finden hier eine Vielfalt an Möglichkeiten der aktiven Erholung. Die aus den Tagebauen entstandenen Seen wurden durch 12 Kanäle miteinander verbunden, es gibt 3 Schleusen. Zahlreiche Hotels und Ferienanlagen wurden erbaut, wir sahen schwimmende Häuser und u. a. ein Ausflugslokal und Hotel „Der Leuchtturm“ direkt am Geierswalder See. Dann ging es mit dem Motorschiff „Santa Barbara“ von der Reederei Löwa zu einer Rundfahrt auf dem Senftenberger See, Kaffee und Kuchen durften natürlich nicht fehlen.

Unsere Rundreise endete am „Rostigen Nagel“ – Landmarke zwischen dem Sedlitzer und Geierswalder See. Der „Rostige Nagel“ ist ein Aussichtsturm, 30 Meter hoch mit 162 Stufen, in einer Rekordzeit von 70 Tagen 2008 errichtet. Einige unserer Reiselustigen nahmen die Herausforderung an und kletterten bis zur Aussichtsplattform. Ein herrlicher Blick über das Seengebiet bis zum Kraftwerk Boxberg, aber auch bis zu den Bergen der Nachbarländer Polen und Tschechien war die Belohnung.

Hier nun einige Blitzlichter:


 

 19 Mannschaften aus Sachsen-Anhalt zeigten ihr Können

In Wittenberg trafen sich vom 25. April bis 27.April mehr als 130 Kinder und Jugendliche aus ganz Sachsen-Anhalt zum Jugend-Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen der Wasserwacht des DRK Landesverbandes Sachsen-Anhalt.

Neun Mannschaften traten bei den Kleinsten im Alter zwischen acht- und zehn Jahren, zehn Mannschaften in der Altersklasse der 11- bis 13jährigen an. Sie kamen aus Bernburg, Burg, Halle, Magdeburg, Sangerhausen und Wittenberg.

Beim Flossenschwimmen, Tauchen oder im Kleiderschwimmen wurden die Fähigkeiten der jungen Sportler im Wasser getestet. Daneben mussten die Teams auch ihre Kenntnisse im Rot-Kreuz-Wissen und in Erster Hilfe vergleichen. Dazu durchliefen die Kinder und Jugendlichen in der Innenstadt von Wittenberg mehrere theoretische und praktische Stationen. Die Erste Hilfe mit realitätsnah dargestellten Unfallsituationen knüpfte an das Alltagsgeschehen der Kinder und Jugendlichen an, so dass Aufgaben wie Fußball oder bei einem Volleyballunfall allein oder in der Gruppe zu bewältigen waren.

Der Wettbewerb am 26. April begann um 08.00 Uhr. Nach Abschluss des Wettbewerbes fand gegen 19.00 Uhr die Siegerehrung in der Jugendherberge Wittenberg statt.

An unserem Infostand am Marktplatz konnten Besucher und Teilnehmer Blutdruck messen lassen, Blutzuckerwerte wurden bestimmt und für die Kids gab es Erste Hilfe Anwendungen am Jugendrotkreuzbären.

An der gesamten Veranstaltung nahmen etwa 200 Personen teil. Der Großteil der Schiedsrichter, Mimen, Schminker und Helfer waren Ehrenamtliche aus den DRK-Mitgliedsverbänden in Sachsen-Anhalt.

Die rund 2.500 Rettungsschwimmer des Deutschen Roten Kreuzes im Land, davon rund 1.300 Kinder, betreuen ehrenamtlich in Sachsen-Anhalt 53 Rettungsstationen an Badegewässern und in Schwimmbädern. In der vergangenen Badesaison leisteten sie über 60.000 Einsatzstunden, um in Not geratenen Schwimmern, Surfern und Bootsbesatzungen zu helfen.

 



Beauftragte für Engagemententwicklung

Bereits im September 2013 hat der DRK Landesverband Sachsen Anhalt ein neues Projekt mit dem Titel „Projekt IDEE" zur Ausbildung von „Beauftragten für Engagemententwicklung" aufgenommen. Gefördert wird das Projekt „IDEE" durch das Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe". An dieser Ausbildung nehmen Julia Mantei, Mitarbeiterin des Rettungsdienstes und zugleich Presseverantwortliche für das Ehrenamt sowie Mario Alt, Mitarbeiter der Geschäftsstelle Wittenberg als Ehrenamtskoordinator teil.

 

Aber was ist Projekt IDEE?

I - Interkulturell

D - Demokratisch

E - Ehrenamtlich

E - Emanzipiert

Im Fokus von IDEE steht die Demokratie! In 6 Ausbildungsmodulen werden die Beauftragten darin geschult neue Beteiligungsformen im Kreisverband zu schaffen bzw. bereits bestehende Strukturen zu stärken. Durch Projektwerkstätten soll die Beteiligung Interessierter möglich gemacht werden und somit der Kreisverband gestärkt werden. Zu den Aufgaben der Beauftragten für Engagemententwicklung zählt die bewusste Anerkennung der 7 Grundsätze des Deutschen Roten Kreuzes, die Entwicklung und Veränderung von Strukturen im Kreisverband, sie sind Anlaufstelle für potentielle Ehrenamtliche und unterstützen diese, sie sind das „Bindeglied" zwischen den haupt- und ehrenamtlich Tätigen im Kreisverband, sie entwickeln und betreuen neue Projekte für und mit ehrenamtlich tätigen Mitgliedern und sie sind öffentlich präsent.


"Würdigung leben - gemeinsam Fahrt aufnehmen!"
Vom 22.- 23. März 2014 haben die Beauftragten für Engagemententwicklung Julia Mantei und Mario Alt zum Ausflug „Würdigung leben - gemeinsam Fahrt aufnehmen!" eingeladen. Ein Bus voller ehrenamtlicher Helfer des DRK Kreisverband Wittenberg, aus den Bereichen: Bereitschaften, Wasserwacht, Blutspende und Rettungsdienst nahm die Fahrt zum Logistikzentrum des DRK Bundesverbandes in Berlin Schönefeld auf. Die Busfahrt, bis zu unserem Ziel, wurde mit einem kleinen Rot-Kreuz-Quiz überbrückt! Bei Fragen rund um das DRK machte den alteingesessenen Hasen Niemand etwas vor! Auf dem Flughafengelände betreibt das DRK seit 2007 dieses Logistikzentrum für die Katastrophenhilfe im In- und Ausland. Auf 4.000 m² lagert ständig einsatzbereit gehaltenes Hilfsmaterial. Wenn es irgendwo auf der Welt zu einer Katastrophe kommt, ist das DRK im Einsatz.
Im Führungs- und Lagezentrum in Berlin laufen zunächst alle Fäden zusammen. Bevor es ins Krisengebiet losgeht, muss erst einmal geklärt werden was passiert ist, wie viele Menschen betroffen sind und was Vorort gebraucht wird.
Wie schnell Hilfe in einem Katastrophengebiet ankommt, kann über Leben und Sterben tausender Menschen entscheiden.
Besonders interessant war für die Teilnehmer eine Einführung in das modulare System für weltweite Hilfe, mit seinen international standardisierten Emergency Response Units (Mobile Nothilfe Einheit) bestehend aus einem Krankenhaus (bis zu 250.000 Menschen können versorgt werden), einer Gesundheitsstation (Versorgung für bis zu 30.000 Menschen) und TWS-Einheit (sauberes Wasser und Hygiene Maßnahmen für bis zu 40.000 Menschen).

Nach diesem interessanten Vortrag wurde das gesamte Areal besichtigt. In einer Führung durch die riesigen Hallen des Logistikzentrums konnten die Teilnehmer die meterhohen Regale mit den unzähligen Holzkisten und deren Inhalt bestaunen - angefangen beim Kinderspielzeug, über mobile Toilettenhäuser bis hin zu einem mobilen Krankenhaus. Jede Kiste ist korrekt beschriftet, auf Holzpaletten gelagert und sofort abrufbereit. Nur so ist es auch möglich schnelle Hilfe zu leisten. Alle Teilnehmer waren von den logistischen Leistungen des Zentrums sehr beeindruckt. Ausklang fand der Tag bei einem gemütlichen, gemeinsamen Abendessen und Bowling.
Ziel dieses Ausfluges war es, das Engagement der ehrenamtlichen Helfer zu würdigen und unseren Dank dafür auszusprechen sowie den Kontakt der Helfer untereinander zu fördern, sich und ihre Unterstützung zu achten und zu stärken!

 


 

Neue Rettungsschwimmer für den Landkreis Wittenberg
Seit Oktober vergangen Jahres wurden 14 neue Rettungsschwimmer in der Ortsgruppe Gräfenhainichen ausgebildet.
Die Ausbildung zum Rettungsschwimmer ist deutschlandweit einheitlich durch die "Ausbildungsvorschrift Rettungsschwimmen" geregelt und umfasst einen Kurs mit 16 Unterrichtseinheiten (je 45 Minuten) in Theorie und Praxis.
Unter der Leitung von Dirk Schönland, wurde nicht nur das Schwimmen sondern auch der Ernstfall im und am Wasser trainiert. Vom Abschleppen einer hilflosen Person, bis hin zur Wiederbelebung mussten die neuen Rettungsschwimmer in einer umfassenden Prüfung ihr Können unter Beweis stellen.

Glückwunsch an die 14 Retter zu Wasser!
Sie erhielten im März das Rettungsschwimmabzeichen in Silber.




 

Blutspende einmal anders!
Allein in Deutschland werden pro Tag durchschnittlich 15.000 Blutspenden benötigt. Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, mit einem halben Liter Blut kann 3 Menschen geholfen werden.
Ein unschätzbarer Dienst der Blutspender für das Gemeinwohl, denn die Gabe von Blutpräperaten ist bei vielen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit.
Besondere Angebote wie Mottoblutspenden, Blutzuckermessung, Sehtest usw. sind sehr beliebt bei unseren Spendern, deshalb ist Kreativität immer wieder gefragt. So gab es im November des letzten Jahres eine „blau-weiße" Blutspende in Boßdorf und am 27.Februar 2014 eine „Karnevalsblutspende".
Hier einige Blitzlichter von beiden Veranstaltungen:

 
 
 
 


 

Hausnotruf-Weihnachtsgutschein - sinnvolles schenken

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage nach dem „richtigen" Weihnachtsgeschenk für Angehörige. Um die Entscheidung zu erleichtern bietet das Rote Kreuz nun die Möglichkeit, mit dem Hausnotruf ein sinnvolles Geschenk zu überreichen, Sicherheit und Vorsorge!
Bei einer individuellen Beratung kann man sich über die Leistungsinhalte und Konditionen informieren und erhält dann einen persönlichen Geschenkgutschein. Dieser kann gegen eine Vereinbarung zur Teilnahme am Hausnotruf und Service des Deutschen Roten Kreuzes in Sachsen und Sachsen-Anhalt eingelöst werden.
Weitere Informationen und der persönliche Geschenkgutschein sind über die Fachberater oder über die zentrale Hausnotrufverwaltung unter der gebührenfreien Servicenummer 08000 365 000 und über 0351 64 80 10 erhältlich.
Gutscheine zur Weihnachtsaktion 2013 können bis zum 28.02.2014 eingelöst werden!


 

Suppenaktion wieder großer Erfolg

Unter dem Motto „Gemeinsam löffeln wir die Suppe aus, für einen guten Zweck" veranstaltete auch in diesem Jahr die Landtagsabgeordnete Corinna Reinecke gemeinsam mit dem SPD-Stadtrat Rene Stepputis und Ehrenamtlichen von unserem DRK Kreisverband einen Suppenverkauf.
Am 2. Dezember gab es nun schon die neunte Auflage dieser Aktion, ab 11:00 Uhr konnte, am Eingang der Juristenstraße, Kartoffelsuppe mit Bockwurst gelöffelt werden.
230 Teller wurden ausgeschenkt, mit dem Erlös von 750 Euro wird in diesem Jahr der Verein der Pflege- und Adoptivfamilien Anhalt-Wittenberg e. V. unterstützt.

Ein großes Dankeschön an alle Spender, Organisatoren und ehrenamtlichen Helfer!


 

DRK Montessori-Kinderhaus Sonnenblume sagt "DANKE"

 Am 11. und 12. Oktober fand in unserem Haus zum zweiten Mal die Kleiderbörse statt. Allen Helfern sei an dieser Stelle noch einmal „DANKE" gesagt. Danke auch der Freiwilligen Feuerwehr Bad Schmiedeberg, die uns mit Tischen aushalf. Ebenso möchten wir uns bei Fam. Nuygen bedanken, welche uns ihre Kleiderständer und Wühltische aus ihrem Geschäft zur Verfügung stellte.
Im Oktober wurde unsere Heizungsanlage erneuert. Eine Herausforderung an unsere Familien, Mitarbeiter und Monteure. Durch das zügige Arbeiten der Firma Schneider konnte der Kindergarten wieder pünktlich am 4.November geöffnet werden. Mit Ihrer Unterstützung haben wir es geschafft. Vielen Dank!
Inzwischen sind die Räume vom Erzieherteam und unseren technischen Mitarbeitern hergerichtet und sogar verschönert. Spielsachen, Möbel und Materialien stehen wieder an ihrem Platz. Die Kinder fühlen sich wohl und haben ihr Haus „im Nu" wieder in Besitz genommen.
Nun soll es noch vor der Tür einladend werden. Die Arbeiten zum Projekt der Elterninitiative „Vorgarten" haben begonnen und sollen baulich bis Ende des Monats weitgehend abgeschlossen sein. Aufmerksam und mit großen Augen beobachten die Kinder das Geschehen. Bagger und LKW´s werden bestaunt.
Stauden und Ziergehölze werden im Frühjahr das Bild im Vorgartenbereich abrunden. Im Mai möchten wir uns dann im Rahmen einer Einweihungsfeier bei allen Helfern, unserem Träger und Sponsoren bedanken.


 

Blutspenderehrung beim Deutschen Roten Kreuz e. V.

 Am 06.11.2013 war es wieder soweit, 138 langjährige Blutspender wurden im Rahmen einer Festveranstaltung, in der Cafeteria der Sparkasse, durch unseren Kreisverband geehrt.
Im Laufe der Jahre haben diese Spender 6145 mal Blut gespendet, das sind 3072,5 Liter Blut, die für viele lebenserhaltende Maßnahmen dringend in den Krankenhäusern benötigt werden.
Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, mit einem halben Liter Blut kann 3 Menschen geholfen werden. Ein unschätzbarer Dienst der Blutspender für das Gemeinwohl, denn die Gabe von Blutpräperaten ist bei vielen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit.
Bis zum 31.09.2013 kamen 9.001 Spender zur Blutspende, davon 446 Erstspender.
In diesem Jahr werden bis zum Jahresende 228 Blutspendetermine durchgeführt.
Vizepräsident Deddo Lehmann bedankte sich in seiner Eröffnungsrede bei allen Blutspendern, aber auch bei all den ehrenamtlichen Helfern.
„Ohne unser Ehrenamt könnten wir nie so gute Ergebnisse vorweisen."
Dank auch an die Betriebe, Einrichtungen oder Behörden, wie z.B. die Sparkasse, Landkreis, Stadt, Finanzamt, BBW, BBS Mittelfeld oder die Kureinrichtung Bad Schmiedeberg, die uns in ihren Räumlichkeiten Blutspendetermine ermöglichen.
Besondere Höhepunkte im Jahr 2013 waren z. B. Blutspenden bei REWE mit 87 Spendern, davon 33 Erstspender und in Pretzsch zum Mitsubishi Treffen mit 53 Spendern, davon 36 Erstspender. Auch unser Jugendrotkreuz führte wieder eine Mottoblutspende „Blutspende anno 1513 - Kommt zum Aderlass„ durch, hier konnten wir uns über 64 Spender, davon 9 Erstspender freuen.
Da besondere Angebote wie Mottoblutspenden, Blutzuckermessung, Sehtest usw. sehr beliebt bei unseren Spendern sind, ist Kreativität immer wieder gefragt. So gab es im November eine „blau - weiße" Blutspende in Boßdorf.
Hier nun einige Blitzlichter:

 

Hochwasserdank und 20 Jahre DRK-Bereitschaft

Am 31.08.2013 fand in Premsendorf im Freizeitzentrum an der Riecke das Sommerfest der Gemeinschaften des DRK-Kreisverbandes Wittenberg e. V., verbunden mit der Geburtstagsfeier der DRK-Bereitschaft Jessen/E. und dem Dank für den engagierten Einsatz bei der Hochwasserkatastrophe 2013 statt. In diesem Jahr war ganz Sachsen-Anhalt vom Hochwasser betroffen, durch den DRK-Kreisverband Wittenberg e. V. wurden hunderte ehrenamtliche Helfer aller Hilfsorganisationen (ASB, DLRG, DRK, JUH, MHD), aus allen Teilen Deutschlands zum Einsatz gebracht. Unser Präsident Dr. med. Joachim Kluge sprach allen ehrenamtlichen Helfern großen Dank aus, ihm folgten weitere Gäste wie der Landrat Jürgen Dannenberg, Erich Schmidt, Bürgermeister der Stadt Annaburg, Norbert Görlitz, Stellv. Bürgermeister der Stadt Jessen. Ebenso wurden Glückwünsche für das 20-jährige Bestehen der DRK-Bereitschaft Jessen/E. übermittelt. Im Jahr 1993 wurde sie aus der ehemaligen Grundorganisation DRK-Jessen/Herzberg gebildet. Für den DRK Kreisverband Wittenberg e. V. ist sie der wichtigste Ansprechpartner, um die ehrenamtliche Arbeit und den Katastrophenschutz im Altkreis Jessen erfolgreich zu gestalten und den Erwartungen der Bevölkerung gerecht zu werden.




 

6. Wittenberger Seniorenaktionstag

Die Kontaktstelle der Selbsthilfegruppen, soziale Vereine und Initiativen lud am 4. September von 12:00 bis 17:00 Uhr zum 6. Wittenberger Seniorenaktionstag auf den Marktplatz in die Lutherstadt Wittenberg ein.

Älter werden und trotzdem aktiv bleiben, ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben führen, das sind die Zielstellungen des Seniorenaktionstages.
Zahlreiche Informationen gab es zur Freizeitgestaltung in den Seniorengruppen, Sportgruppen, zur Sicherheit, Rente, Betreuung und Gesundheit sowie für Interessierte an der ehrenamtlichen Tätigkeit.

Auch wir waren mit einem Informationsstand vertreten.
Mitarbeiterinnen der Offenen Seniorenarbeit und der Sozialstation Wittenberg betreuten gemeinsam die Besucher.
Blutdruckmessen und die von den Schwestern des Pflegedienstes selbstgebackenen Kuchen waren der Renner.
Aber natürlich gab es auch viele Informationen über die Offene Seniorenarbeit, so z.B. über Gymnastikangebote, Seniorennachmittage, Reisen, Frühstück beim DRK, Yoga 50 Plus, Verkehrsteilnehmerschulungen, Tanzkurse.

Unsere Schwestern des Pflegedienstes informierten über die ambulante und stationäre Betreuung durch das DRK.
Einen kleinen Einblick in die aktive Seniorenarbeit konnten sich die Besucher beim Auftritt unserer Tanzgruppe verschaffen.
Insgesamt eine gelungene Veranstaltung für unsere älteren Menschen.
Wir sind im nächsten Jahr natürlich wieder dabei.



 

  JRK - Sonderblutspendetermin "anno 1513"

Am 09.08.2013 lockte das Jugendrotkreuz Spender mit einem originellen Mittelalterspektakel in unser DRK Kreisverbandshaus.

Diese Blutspende fand im Rahmen der landesweiten JRK - Blutspendeaktion „Blut+Jung" statt. Gemeinsam mit dem DRK-Blutspendedienst NSTOB organisierten die Kinder und Jugendlichen die Blutspende mit dem Ziel Erstspender anzusprechen und Blutspender zu motivieren, die lange nicht gespendet haben. Der Name „Blutspende anno 1513" war Programm. Liebevoll hatten die Jugendrotkreuzler die Kreisgeschäftsstelle in ein mittelalterliches Gewand gehüllt. Selbst hergestellte Wappen, Ritterrüstungen und Holzvertäfelungen im Innenbereich des Hauses vermittelten den Blutspendern das Gefühl einer Zeitreise. Im Innenhof befand sich ein mittelalterliches Lager, dort wurde man nach dem „Aderlass" mit Köstlichkeiten der damaligen Zeit verwöhnt. Vereine des mittelalterlichen Lebens hielten gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz einige Überraschungen bereit, so sorgten Gaukler, Mägde und Gäste für „Kurzweil anno 1513" unter den Spendern. 64 Spender kamen zu diesem besonderen Termin, 9 zum ersten Mal.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender, natürlich auch an alle freiwilligen Helfer, dem NSTOB-Blutspendeteam und den Mittelaltervereinen.
Hier nun ein paar Blitzlichter:

Lebensretter Tour 2013

Blutspender sind Lebensretter! Denn viele Patienten in den Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen sind auf Blutpräparate angewiesen, die aus Blutspenden hergestellt werden. Auf über 1.000 Blutspendeterminen des DRK - Blutspendedienst NSTOB konnte vom 1. Juli bis zum 2. August bei der Lebensretter Tour 2013 jeder die Chance ergreifen, selbst zum Lebensretter zu werden. So auch in Wittenberg in unserem Kreisverbandshaus, Am Alten Bahnhof 11.

Gerade die Sommer- und Ferienzeit ist, was das Blutspendeaufkommen betrifft, immer etwas kritisch. Wer denkt im Freibad schon an die Blutspendetermine? Um dem entgegenzuwirken, hat der DRK-Blutspendedienst NSTOB bereits im letzten Jahr im Vorfeld des Weltblutspendertages eine kleine Lebensretter Tour durchgeführt. Da diese eine überwältigende Resonanz hatte und alle Beteiligten die Arbeit  der ehrenamtlichen Helfer gelobt haben, wurde die Lebensretter Tour in diesem Jahr auf einen ganzen Monat ausgedehnt.

Bei der Lebensretter Tour 2013 erwartete die Blutspender etwas Besonderes.

Am 18.Juli, in der Zeit von 15:00 bis 20:00 Uhr, fand in unserem DRK Kreisverbandshaus die Lebensretter Tour 2013 statt. 144 Blutspender wurden wie immer von unseren Ehrenamtlichen nach der Spende versorgt. Neben der üblichen Versorgung gab es diesmal, bei Urlaubsfeeling auf dem Außengelände, Gegrilltes. An einem Gewinnspiel konnte teilgenommen werden und jeder Spender erhielt einen Gutschein für Softeis.

Ein herzliches Dankeschön an alle Lebensretter!

 

Ferienspaß beim DRK 2013

Unser DRK Kreisverband Wittenberg e.V. organisierte zusammen mit dem Jugendrotkreuz eine Ferienwoche im Zeitraum vom 29.07. 2013 bis 02.08.2013 für Kinder zwischen dem 6. und 13. Lebensjahr. Den Auftakt der spannenden Woche bildete am 29.07.2013 eine Fahrt in den Leipziger Zoo. Dank der super Spendenaktion „Gemeinsam löffeln wir die Suppe aus, für einen guten Zweck", konnten wir den Kindern diesen Traum erfüllen. Am 30.07.2013 ging es dann zum Freibad in Piesteritz und wie jedes Jahr wollte uns Petrus erst einmal auf die Probe stellen. Ein Gewitter begrüßte uns vor dem Eingang, es verzog sich dann aber recht schnell. Gut behütet durch die Helfer der Wasserwacht konnte nach Herzenslust geplanscht und getobt werden.Der dritte Ferientag forderte den Kindern und Betreuern viel Kreativität ab. Es wurden Tiermasken gebastelt, eine mit Wünschen der Kinder bemalte Riesenschlange hergestellt, eine Wimpelkette gestaltet, Origamifalttechniken ausprobiert und es gab auch ein Wissensquiz.

Vom 01.08.2013 bis 02.08.2013 verwandelte sich das Gelände des DRK Kreisverbandshauses in ein Safaricamp. Unsere 40 Safarikinder zeigten trotz großer Hitze viel Mut, Kraft und Ausdauer bei den zahlreichen Spielen. Am Abend wurden dann die Bäuche mit Gegrilltem gefüllt und als krönenden Abschluss gab es unseren beliebten Knüppelkuchen. Nun ist schon die 6. Auflage unserer Ferienaktion vorbei und auch diese wird uns in schöner Erinnerung bleiben.Natürlich wollen wir im nächsten Jahr wieder eine tolle Ferienwoche für unsere Kinder organisieren.

Unser Dank gilt allen Spendern und Helfern, denn ohne sie wäre eine fast kostenlose Woche nicht möglich gewesen. Wir bedanken uns herzlich bei:

der Bäder und Freizeit GmbH, der Sparkasse Wittenberg, Unilever, Wikana, der Reinsdorfer Fleisch- und Wurstmanufaktur, Scalar und dem Zahnarzt Dennis Weiner für ihre Sachspenden.

Außerdem danken wir der Seniorengruppe Abtsdorf, Seniorenfrühstücksrunde Wittenberg, Frau Dr. Hackl und unseren fördernden Mitgliedern für ihre Spende. Und natürlich ein großes Dankeschön an alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer.

 

Berufsschülerstricken für den guten Zweck

Zum Tag der offenen Tür hatte am 22.06.2013 das Deutsche Erwachsenen Bildungswerk (DEB) in Wittenberg eingeladen. Die DEB Gruppe bietet Erstausbildungen, Umschulungen sowie weiterführende Ausbildungen in den Berufszweigen Altenpflege, Altenpflegehelfer, Betreuungskraft im Pflegeheim oder Ergotherapeut. Seit einigen Jahren arbeiten das DRK und der DEB bereits eng zusammen, aber zum Tag der offenen Tür hatte Schulleiter Rene Franz noch eine tolle Benefizaktion für das Deutsche Rote Kreuz.Viele Schüler fand man beim Stricken vor und tolle kleine Mützchen konnten bewundert werden. Durch das Internet, so erklärte Herr Franz, wurden wir auf diese Benefizaktion des Getränkeherstellers innocent „Das große Stricken" aufmerksam. Die Mützchen werden auf Smoothie-Flaschen gezogen und sind in den Kühlregalen der Rewe-Märkte zu finden. Für jedes verkaufte Fläschchen spendet innocent 30 Cent an das Deutsche Rote Kreuz. Mit dem Erlös dieser Aktion werden im ganzen Land Projekte unterstützt, die alten Menschen den Alltag erleichtern - zum Beispiel Kreativprojekte und Vorlesedienste, Demenztherapie und Bewegungsprogramme.

Ein herzliches Dankeschön an das DEB in Wittenberg für die tolle Aktion.

 

Tag der Sicherheit am 10.07.2013

Die Stadt Wittenberg, der Landkreis und die Kreishandwerkerschaft organisierten nun schon zum 3. Mal den „Tag der Sicherheit". In der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr konnten sich Interessierte auf dem Marktplatz der Lutherstadt Wittenberg an zahlreichen Ständen u. a. zu den  Themen  Gefahrenabwehr, Katastrophen- und Brandschutz, Rettungstechnik, Kriminalitätsvorbeugung, Verbraucherschutz oder Sicherheitstechnik für Haus und Hof informieren. Die Präsentations- und Infostände wurden von allen Altersgruppen sehr gut besucht. An erster Stelle steht jedoch die Nachwuchsgewinnung bei allen Teilnehmern. Schüler und Jugendliche konnten sich über Berufschancen und ehrenamtliche Tätigkeiten informieren. Auch wir hatten eine breite Palette an Informationen und Aktionen zu bieten. So konnten sich unsere Besucher in der Ersten Hilfe ausprobieren, Rettungswagen, Rettungsboot und Einsatzleitfahrzeug ansehen oder den Blutzucker und Blutdruck messen lassen. Es wurde über die Arbeit des Rettungsdienst und Katastrophenschutz informiert, sowie die Aktivitäten des Jugendrotkreuzes vorgestellt.

 

 

Parkfest beim DRK Betreuungszentrum Bärenthoren

Am 14. Juli fand ab 14 Uhr in Bärenthoren das traditionelle Parkfest statt. Eine Veranstaltung die gemeinsam  mit dem DRK-Betreuungszentrum, dem Heimat- und Feuerwehrverein und dem Ortschaftsrat organisiert wird. Jung und Alt feierten nun schon zum 38. Mal auf dem idyllischen Gelände unseres DRK Betreuungszentrums  „Marie von Kalitsch". Ein abwechslungsreiches Programm sorgte für Unterhaltung der Besucher, so spielte zum Kaffee das Jugendblasorchester Wiesenburg auf, die Zerbster Line Dance Gruppe „Nuthe Cowboys" zeigten flotte Tänze und die Tierschule Behring begeisterte mit ihrer humorvollen Tiershow. Eine große Hüpfburg lud zum Toben für die Kinder ein, aber auch die Bastelstraße hatte tolle Angebote. Wettbewerbe im Kegeln, Schießen, Baumkegeln und Feuerwehrzielspritzen wurden ausgetragen. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, es gab selbstgebackenen Kuchen, Fischbrötchen und Gegrilltes. Interessierten Besuchern standen auch die Türen des Betreuungszentrums offen. Führungen wurden angeboten, die Gäste hatten die Möglichkeit  sich individuell an die Mitarbeiter zu wenden, sich über die Angebote zu informieren, sich Einblicke zu verschaffen. Bei der abendlichen Tanzveranstaltung fand das Parkfest seinen Ausklang. Ein herzliches Dankeschön an alle die bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes geholfen haben.

 

4. Mai 2013 - "Marktplatz der Menschlichkeit" in Halle  

Mit einem großen und bunten Familienfest am 4. Mai beging das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen-Anhalt das 150. Bestehen seiner Gründung
Neun Kreisverbände
, 12 Partner des Festes der Begegnung, ca. 300 aktive Rotkreuzler und 300 Freiwillige trugen an diesem Tag zum Gelingen bei. Das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen-Anhalt führte diesen Tag in Kooperation mit Radio SAW und der Jugendwerkstatt Frohe Zukunft durch. Auf dem „Marktplatz der Menschlichkeit“ gab es für die Bürgerinnen und Bürger die Geschichte und die Werte des Roten Kreuzes sowie die ehrenamtlichen Gemeinschaften Bergwacht, Wasserwacht, Katastrophenschutzbereitschaften, Jugendrotkreuz sowie Wohlfahrts- und Sozialarbeit zu erleben.   Unter dem Motto „150 Jahre Rotes Kreuz - 150 Gründe mitzumachen“ gab es für die Besucher vielfältige Möglichkeiten zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren. So konnten Sie zum Beispiel an einer realitätsnah dargestellten Unfallsituation erleben, wie die Rettungskette, vom Unfallgeschehen bis zur Versorgung durch den Rettungsdienst, funktioniert. Bei Reanimationsübungen an speziellen Übungspuppen probierten sich Besucher jeden Alters selbst einmal in Erster Hilfe aus und stellten fest, dass es Spaß macht, Menschen zu helfen, auch in Notsituationen.  

DRK Landesgeschäftsführer Rainer Kleibs zeigte sich beeindruckt von der Begeisterung der Besucher und der rund 300 Akteure auf dem Marktplatz. „Hier wird der leitende Wert des Roten Kreuzes – Menschlichkeit – erlebbar. Helfen liegt uns Rotkreuzlern im Blut und das merken die Besucher. Die Freude am Ehrenamt ist eben ansteckend. Viele Menschen haben den Tag genutzt, um sich auszuprobieren, ihr Wissen aufzufrischen, Spaß zu haben, Kultur zu genießen.“ Für die kleinen Besucher gab es Spiel, Spaß und Wissen beim Jugendrotkreuz zu erleben. Bei der Teddybärsanitätsstation, beim Babysittingkurs sowie am Body-Grips-Mobil konnten sie ihr Wissen in Erster Hilfe und Gesundheit unter Beweis stellen. Kinderliedermacher Volker Rosin lud die kleinen Gäste ab 15.00 Uhr auf die Bühne ein und sorgte mit seinen bekannten Liedern für gute Laune und viel Freude.

Auf der Bühne präsentierten sich auch Tanz- und Gesanggruppen von Einrichtungen der Behindertenarbeit, da der "Marktplatz der Menschlichkeit“ das traditionelle „Fest der Begegnung“ beinhaltete. 

Der Schirmherr der Veranstaltung war der Minister für Arbeit und Soziales, Norbert Bischoff, der an diesem Tag anwesend war und zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Halle Egbert Geier, dem Präsidenten des DRK Landesverbandes Sachsen-Anhalt Roland Halang sowie mit dem Landesgeschäftsführer Rainer Kleibs die Aktionsstände besuchte.

In einer Talkrunde zum Thema Menschlichkeit um 16.00 Uhr sprachen Harald Bartel - Vorsitzender des Stadtrates Halle, Marco Tullner - Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft, Roland Weber - Opferbeauftragter der Stadt Berlin, und Tina K. - Schwester des am Alexanderplatz getöteten Jonny K. sowie Gründerin des Vereins „I am Jonny“, welche sich beeindruckt zeigte von den Leistungen des Roten Kreuzes. „Im Grunde steht Menschlichkeit über allem und sollte in den Köpfen der Menschen stärker präsent sein. Eine Veranstaltung wie diese vom Roten Kreuz trägt dazu bei, dass vermittelt wird, dass Zivilcourage und Hilfe für alle Hilfebedürftigen sehr wichtig ist.“

Hier nun einige Blitzlichter der Veranstaltung:




16 Mannschaften aus Sachsen-Anhalt zeigten ihr Können


Am ersten Aprilwochenende trafen sich mehr als 150 Kinder und Jugendliche aus ganz Sachsen-Anhalt zum Jugend-Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen der Wasserwacht des DRK Landesverbandes Sachsen-Anhalt in Wittenberg.
16 Mannschaften in zwei Altersklassen stellten sich dem Wettbewerb, sieben Mannschaften waren in der Altersgruppe zwischen acht und zehn Jahren vertreten und in der Altersgruppe elf bis dreizehn Jahren neun Mannschaften.
Die Fähigkeiten der Wettkampfteilnehmer wurden beim Flossenschwimmen, Tauchen oder im Kleiderschwimmen getestet. Ihr Können mussten sie aber auch in der Ersten Hilfe oder im Rot-Kreuz-Wissen unter Beweis stellen.
Mehrere Wettkampfstationen befanden sich in der Innenstadt von Wittenberg. Auf dem Marktplatz gab es für Interessierte auch einiges zu sehen. So konnte man sich über die Arbeit der Wasserwacht, des Jugendrotkreuz, des Katastrophenschutzes mit den entsprechenden Zügen oder der Blutspende an Informationsständen des DRK Kreisverbandes Wittenberg e.V. informieren.
An der gesamten Veranstaltung nahmen mehr als 200 Personen teil. Der Großteil der Schiedsrichter, Mimen, Schminker und Helfer waren Ehrenamtliche aus den DRK-Mitgliedsverbänden in Sachsen-Anhalt. Ihnen möchten wir für die große Einsatzbereitschaft an diesem Wettkampftag danken. Immer wieder zeigt es sich, dass unsere Arbeit ohne die vielen ehrenamtlichen Mitstreiter in vielen Bereichen kaum zu bewältigen wäre. „DANKE"


 


Altenpflegeheim Annaburg - Übergabe der Zertifikate an die Teilnehmer des Wahlpflichtkurses "Sozialarbeit" der Sekundarschule Annaburg
Am 11.04.2013 wurde an die Schüler der 10. Klasse der Sekundarschule Annaburg
die Zertifikate „Ergotherapeutischer Assistent" übergeben.

Während des Wahlpflichtkurses Sozialarbeit gestalteten die Schüler gemeinsam mit den
Ergotherapeuten die Beschäftigung und Betreuung der Bewohner.
Über 2 Jahre begleiteten sie die Bewohner regelmäßig.
Wöchentlich haben die Kursteilnehmer unterschiedlichste Beschäftigungen für die Senioren vorbereitet und lernten sozial tolerante Umgangsformen.

Die Erfahrungen und Lerninhalte wurden in Arbeitsmappen niedergeschrieben.
Eine Bewertung der Leistungen erfolgte durch die Lehrerin und die Ergotherapeuten, weiterhin gab es wertvolle Hinweise für die zukünftige Ausrichtung ihres Einsatzes.

In den 2 Jahren wurden freundschaftliche Beziehungen geknüpft und der evtl. Berufswunsch in einem sozialen Bereich gefestigt.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Ergotherapeuten und Betreuungskräften:
Dominique Escher, Isabell Geißler, Tina Gräbitz, Ivonne Danneberg und Corinna Ihrke.
Als Partnerin der Sekundarschule Annaburg war die Organisatorin und Lehrerin Kerstin Müller
ein unverzichtbarer Begleiter für Schüler und Mitarbeiter des DRK-Altenpflegeheimes Annaburg.

 

Podologische Praxis in Annaburg eröffnet
Am 28.02.2013 wurde in Annaburg unsere Podologische Praxis eröffnet. Sie befindet sich in separaten Räumen innerhalb unseres Altenpflegeheimes in der Schloßstraße 6.

Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß. Beim Podologen steht im Unterschied zur Fußpflege nicht die Kosmetik, sondern die Erhaltung oder Wiederherstellung der Fußgesundheit im Vordergrund.

Wir bieten in unserer Praxis:

medizinische Fußpflege nach ärztlicher Verordnung
- Komplexbehandlung des diabetischen Fußes
- fachgerechte Therapie von Hühneraugen und Warzen
- Behandlung eingerollter und eingewachsener Fußnägel (Spangentechnik)
- Anfertigung von langlebigen Druckentlastungen (Orthosen)
- Hausbesuche nach Verordnung

medizinische Fußpflege nach Wunsch
- fachgerechte Nagelbehandlung und Hornhautabtragung
- fachgerechte Hühneraugen- und Warzenentfernung
- Fußmassage
- Hausbesuche möglich

Eine moderne Ausstattung und die frischen Farben des Anmelde- und Wartebereichs sowie des Behandlungsraumes sollen zum Wohlfühlen einladen. Ein Hygieneraum gewährleistet höchste Ansprüche, so kann jeder Patient sicher sein, immer mit korrekt sauberen Instrumenten behandelt zu werden.

Zur Praxiseröffnung konnten große wie kleine Patienten begrüßt werden. So testete Leonie (1 ½ Jahre alt) die Behandlung durch das Fachpersonal. Dann kam Herr Girke aus Annaburg als Nächster, kein Unbekannter, denn er geht als Diabetiker bereits aller 6 Wochen zur Behandlung. Nicol Heinemann, fachliche Leiterin der Praxis, lobte das gute Zusammenspiel mit ihm, denn nur wenn Patient und Behandelnder zusammenarbeiten können auch Erfolge erzielt werden.
Brauchen Ihre Füße eine fachgerechte Behandlung, dann können Sie uns unter folgender Telefonnummer erreichen: 035385 310169

 

 

  Projekt "Mit dem Herzen lernen- Liebe zur Natur"

Am Anfang des Jahres starteten die kleinen und großen Kneippianer aus Bad Schmiedeberg ihr „grünes" Wunschprojekt. Das erstes Angebot: Wichtel - Wald - Wanderung  mit der Gästeführerin und Naturbotschafterin Frau Hildebrand fand bereits am Dienstag, den 19.02.2013 statt.

 „Komm, gib mir deine Hand und lass dich von mir führen!
Betrachte die Steine, die ich aufhebe und höre zu, was sie dir erzählen!
Als Dank zeige ich dir eine Welt, die du längst vergessen hast.“
 

Das Projekt „Mit dem Herzen lernen – Liebe zur Natur“ ermöglicht unseren Kindern Naturerfahrungen mit allen Sinnen, mit Herz, Hand und Verstand. Es fördert die Heimat-verbundenheit und Umweltliebe und schafft Grundlagen für eine naturnahe, gesunde Lebensweise. Daher ist es  uns sehr wichtig, dass neben unseren Kindern und ihren Familien auch interessierte Einwohner aus Bad Schmiedeberg und Umgebung von unserem Angebot profitieren. Sich  Zeit nehmen für einander,  um gemeinsam zu lachen, zu forschen und sich am Schönen zu erfreuen, sich auf Ursprüngliches zurück  zu besinnen und den hektisch Alltag hinter sich zulassen. „Damit auch für jeden etwas dabei ist“, sammelten bereits in der Auftaktveranstaltung am 14.01.2013 Kinder, Eltern, Partner, Freunde, Gäste und Pädagogen viele gute Ideen, um das Projekt mit Leben zu füllen. Viele positive Rückmeldungen sind eingegangen, wer, wie, wo helfen will und kann. Wenn auch Sie unser Projekt fachlich oder finanziell unterstützen möchten, wenden sie sich gern an das Erzieherteam der Kneipp-Kita „Storchennest“ Bad Schmiedeberg.
Neugierig geworden??? Na dann LOS!!! Wir freuen uns auf Sie.   Also, reichen Sie uns ihre Hand und kommen sie gemeinsam  mit uns auf  Entdeckungstour  durch unsere schöne Kurstadt  Bad Schmiedeberg und die umgebenden Landschaften! Unser Gesundheits- und Naturprojekt  wird uns über das gesamte Jahr begleiten. Zusätzlich zu den Angeboten für unsere Kneipp- Kita Kinder planen wir jeden Monat einen gemeinsamen Höhepunkt,  zu dem wir alle interessierten Naturliebhaber  recht herzlich einladen.

Weitere Termine  finden Sie im Veranstaltungskalender.

 

1.005 Euro für das Projekt "Kinderferienzeit"

Unter dem Motto „Gemeinsam löffeln wir die Suppe aus, für einen guten Zweck“ veranstaltete auch in diesem Jahr die Landtagsabgeordnete Corinna Reinecke gemeinsam mit dem SPD-Stadtrat Rene Stepputtis und Ehrenamtlichen von unserem DRK Kreisverband einen Suppenverkauf. Am 3. Dezember gab es nun schon die achte Auflage dieser Aktion, ab 11:00 Uhr konnte hinter dem Alten Rathaus, Erbsensuppe mit Bockwurst „gelöffelt“ werden. Mehr als 250 Teller wurden ausgeschenkt, mit dem Erlös von 1.005 Euro konnte ein neuer Rekord aufgestellt werden. Der Erlös kommt nun dem DRK Sommerferienprojekt zugute. Am 17.Dezember übergaben Frau Reinecke und Herr Stepputtis diesen tollen Scheck an den Kreisleiter des Jugendrotkreuzes, Thomas Vier. Unser DRK Kreisverband Wittenberg e.V. organisiert zusammen mit dem Jugendrotkreuz nun schon seit 5 Jahren eine Ferienwoche für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahre  aus sozial schwachen und benachteiligten Familien. Wir möchten den Kindern die Möglichkeit bieten, bei einer erlebnisreichen Ferienfreizeit mit attraktiven Angeboten dem Alltag zu entfliehen. Sie sollen neue Erfahrungen sammeln, Fähigkeiten entdecken und Selbstvertrauen gewinnen. Es ist uns wichtig, den Kindern Werte wie Hilfsbereitschaft, Toleranz und Achtung gegenüber Mensch und Natur zu vermitteln.

Das Sommerferienprojekt wird vom 29.Juli bis zum 2. August 2013 unter dem Motto „Safari“ stattfinden.

Ein riesiges Dankeschön an alle Spender, Organisatoren und ehrenamtlichen Helfer!

 

850 Euro für Nachwuchsgewinnung und Ausbildung ehrenamtlicher Helfer

Am 30.11.2012 übergaben der Geschäftsführer des Kreissportbundes Herr Stephan Arnhold und sein Stellvertreter Herr Rene Stepputtis, im Beisein des Vorstandes Frau Schröter - Jacoby, einen Scheck in Höhe von 850 Euro dem Kreisbereitschaftsleiter des DRK Herrn Mario Alt. Auf Initiative des Kreissportbundes Wittenberg fand am 23.11.2012 in der Schwimmhalle Piesteritz ein Benefizschwimmen statt. 14 Teams beteiligten sich am „Schwimmen für den guten Zweck". Im letzten Jahr wurde der Erlös für den Bau einer Beachvolleyballanlage am Jugendhaus Pferdestall verwendet. In diesem Jahr kommen die Spenden den ehrenamtlichen Helfern im Katastrophenschutz des DRK zu Gute. Dem DRK Kreisverband e.V. Wittenberg ist es sehr wichtig in die Nachwuchsgewinnung und in eine fundierte Ausbildung der einzelnen Fachgebiete zu investieren. Herr Alt bedankte sich bei allen Teams und den Organisatoren für Ihren Einsatz.

Im Namen aller Ehrenamtlichen sagen wir „DANKE" für die tolle Unterstützung!



Rene Stepputtis, Mario Alt, Annette Schröter-Jacoby, Stephan Arnhold

Blutspendeehrung beim Deutschen Roten Kreuz e.V.

Am 07.11.2012 war es wieder soweit, 138 langjährige Blutspender wurden im Rahmen einer Festveranstaltung, in der Cafeteria der Sparkasse, durch unseren Kreisverband geehrt. Im Laufe der Jahre haben diese Spender 5.875 mal Blut gespendet, das sind 2937,5 Liter Blut, die für viele lebenserhaltende Maßnahmen dringend in den Krankenhäusern benötigt werden. Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, mit einem halben Liter Blut kann 3 Menschen geholfen werden. Ein unschätzbarer Dienst der Blutspender für das Gemeinwohl, denn die Gabe von Blutpräperaten ist bei vielen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit. Bis zum 31.10.2012 wurden 79 Blutspendetermine im Bereich Wittenberg durchgeführt, 4470 Spender, davon 383 Erstspender kamen zur Spende. 14 Termine werden noch im November und Dezember stattfinden. Vizepräsident Deddo Lehmann bedankte sich in seiner Eröffnungsrede bei allen Blutspendern, aber auch bei all den ehrenamtlichen Helfern. Dank auch an die Betriebe, Einrichtungen oder Behörden, wie z.B. die Sparkasse, Landkreis, Stadt, Finanzamt, BBW, BBS Mittelfeld oder die Kureinrichtung Bad Schmiedeberg, die uns in ihren Räumlichkeiten Blutspendetermine ermöglichen. Ein besonderer Höhepunkt im Jahr 2012 war auch wieder die Blutspendeaktion des Jugendrotkreuzes am 27.07.2012, unter dem Motto „Der Schatz ist in dir".

 Juanita Gräser, Gerd Blüthgen, Christel Graf, Klaus Freywald, Willi Strömich und Gunter Spindler

 

20 Jahre "Knuds Kinderland" in Jessen

 Im September feierte unsere Integrations-Kindertagesstätte „Knuds Kinderland", in der Hospitalstraße ihr 20-jähriges Jubiläum. In 4 Gruppen werden Kinder im Alter von 0 Jahren bis zum Schuleintritt, davon 6 integrative Plätze, halbtags und ganztags betreut. Liebevoll umsorgt von staatlich anerkannten Erzieherinnen, Heilpädagoginnen, Spiel- und Lerntherapeutinnen erleben nicht behinderte Kinder und Kinder mit unterschiedlichen Behinderungen den Kita-Alltag. Sie lernen sich gegenseitig zu achten, einander zu helfen, zu akzeptieren und zu tolerieren. Es werden so Voraussetzungen für ein unbefangenes natürliches Miteinander geschaffen. Jedes Jahr wird im September mit den Kindern, Eltern, Großeltern und Gästen der Geburtstag von Knud gefeiert. Knud ist ein kleiner grüner Umweltfreund, 1992 hatten die Jessener Kontakt zu der Kinderbuchautorin Henrike Hoffrage aufgenommen, welche den kleinen Knud erfunden hat. Mit ihrem Einverständnis konnte unsere Kita den Namen „Knuds Kinderland" übernehmen. In der Jubiläumswoche gab es viel Neues zu entdecken, so steht jetzt auf dem Außengelände ein neuer Knud aus Holz, Wände wurden mit bunten Wandmalereien verschönert, eine Kugelbahn an der Hauswand angebracht und super ist auch der tolle gemalte Baum, den jeder mit Schwämmchen und Farbe bedrucken darf. Ein herzliches Dankeschön an Uli Riedel sowie an alle fleißigen Helfer. Als besondere Überraschung kam Knud dann am 14.09. zur Party höchst persönlich und feierte mit den Kindern das 20-jährige Jubiläum.
Hier einige Blitzlichter:

 

REWE-Apfeltag im Knud´s Kinderland Jessen

Am 30. August 2012 fand bundesweit der erste REWE - Apfeltag statt, eine Millionen Kinder in ganz Deutschland sollten 11 Uhr in einen Apfel beißen. Hintergrund zur Aktion: Äpfel sind lecker und vor allem gesund. Zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe stecken im beliebtesten Obst der Deutschen. Der REWE - Apfeltag ist ein Appell an alle, sorgsamer mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Gleichzeitig handelt es sich dabei um eine Spendenaktion. Für jeden Apfel der zuvor kostenlos verteilt wurde, spendet REWE 10 Cent an SOS-Kinderdörfer. Herr Jähnel, Leiter des Jessener REWE-Marktes, brachte auch unseren Kindern leckere Äpfel. Und 11 Uhr wurde dann kräftig in unserer Kita zugebissen.

 

 

60 Jahre Kita "Stadtrandhäschen"

Seit nunmehr 60 Jahren besteht die Kita „Stadtrandhäschen" in Wittenberg. Am 01.09.2012 wurde aus diesem Grund gefeiert. Eingeladen waren ehemalige Kolleginnen, ehemalige Kinder und deren Eltern sowie alle, die Lust hatten, sich die Kindereinrichtung anzuschauen.  Wochenlange Vorbereitungen gingen der Feier voraus. Große Hilfe kam natürlich wieder von  den fleißigen Eltern, die auch schon bei der Neugestaltung des Spielplatzes über 1000 freiwillige Arbeitsstunden absolvierten. Leckere Erbsensuppe gab es aus der Gulaschkanone, sie wurde von Georg Zischke, Bernd Wiese und Kirsten Maffert gekocht und verkauft. Herr Riedel stellte ein Karussell zur Verfügung. Über die Firma „Autolackierwerkstatt Quarg" bekam die Kita ein Spielmobil mit einer Hüpfburg und vielen anderen Spielmöglichkeiten. Die Feuerwehr Bergwitz unterstützte die Feier mit einem Festzelt und stellte es auch auf. Auch beim Kinderschminken brachten sich wieder die Eltern ein. Ein tolles Programm, gestaltet von den Kindern und Erziehern der Kita, begeisterte die Zuschauer, sowie eine Tanzeinlage von den A -Team - Dancern. Gestaunt haben alle Besucher über die Einrichtung, da sich doch sehr viel verändert hat. Herzlichen Dank an die zahlreichen Gratulanten mit unzähligen Glückwünschen und den vielen lieben Worten. Die Kinder und Erzieher der Kita „Stadtrandhäschen" möchten sich noch einmal recht herzlich bei allen engagierten Eltern und Verwandten bedanken, ebenso bei Diana Skofronek für die musikalische Umrahmung, bei der Firma Quarg, Herrn Riedel, der Feuerwehr Bergwitz, Bernd Wiese, Georg Zischke, Kirsten Maffert, den A-Team-Dancern, Florian Dienemann, Maurice Möbius und Maxie Rentz sowie allen anderen fleißigen Helfern. Hier nun einige Blitzlichter:

 

20 Jahre Begegnungsstätte Coswig

In der Woche vom 13.08. bis 17.08.2012 wurde in unserer Coswiger Begegnungsstätte gefeiert. Als wir im Jahr 1992 die DRK Begegnungsstätte aufbauten, so Frau Lohmann, Leiterin der Einrichtung, besuchten wir viele Senioren in ihrem zu Hause, wir boten unsere Hilfe an, erzählten von Aktivitäten im Alter, von den Vorteilen mit anderen etwas gemeinsam zu tun, vielen halfen wir dadurch aus der Einsamkeit und Isolation heraus. Es folgten Informationsnachmittage, Kreative Nachmittage, Gesangsnachmittage, Tanznachmittage, Sommerfeste, Weihnachtsmärkte, das beliebte Seniorenfrühstück. Sportgruppen bildeten sich, heute zwanzig an der Zahl. Wir gingen auf Reisen und wer durch körperliche Beeinträchtigung nicht mehr so konnte, dem halfen wir hinein, halfen hinauf, halfen hinunter oder halfen heraus. Da ich selbst zwanzig Jahre dabei bin, kann ich sagen, es war eine schöne Zeit, viele Menschen lernten sich kennen, Freundschaften entstanden, wir hatten viel Spaß und haben viel gelacht, oft zehrt man noch an den schönen Erinnerungen. Die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes waren immer zur Stelle wenn Hilfe notwendig war, dazu zählen auch unsere vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, denn ohne sie wäre die Arbeit in der Begegnungsstätte nicht zu bewältigen. Denken wir an die Damen der Kleiderkammer, die zweimal wöchentlich helfend zur Seite stehen. An die Gruppenleiter der Selbsthilfegruppen die durch ihre Arbeit mithelfen chronisch Kranken wieder Lebensmut und Lebensfreude zu geben. Denken wir an unsere Ausbilder, die den Menschen Lebensrettende Maßnahmen der Ersten Hilfe vermitteln, denken wir an die Mitglieder des Ortsvereins, die stets mit aushelfen wenn sie gebraucht werden. Nicht zu vergessen die Schwestern der Sozialstation, die durch ihre Pflege den Patienten wieder aufhelfen. Ihnen allen herzlichen Dank, wir hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit, damit unsere Begegnungsstätte noch weitere 20 oder 30, 40, 50.... Jahre besteht.

Hier nun einige Blitzlichter der Veranstaltungen:

 

 

 

 

Ferien beim DRK

Nun bereits zum 5. Mal organisierte unser DRK Kreisverband e.V. zusammen mit dem Jugendrotkreuz eine Ferienaktion im Zeitraum vom 30.07.2012 bis 03.08.2012 für alle Kinder zwischen dem 6. und 13.Lebensjahr. Den Auftakt der spannenden Woche bildete am 30.07.2012 eine Fahrt nach Annaburg. Dort wurden die Ferienkinder auf dem Gelände unseres Altenpflegeheimes mit tollen Überraschungen erwartet. Zum diesjährigen Thema „Piraten" konnte gebastelt werden, Spiel und Spaß kam auch nicht zu kurz. Am 31.07.2012  ging es dann zum Freibad in Piesteritz, super Wetter, aber die Wassertemperatur. Doch wie bereits schon in den Jahren zuvor, wir haben mutige Ferienkinder. Gut behütet durch die Helfer der Wasserwacht wurde nach Herzenslust geplanscht und getobt. Der dritte Ferientag brachte uns ganz schön zum Schwitzen, nicht nur durch die hochsommerlichen Temperaturen. Es hieß: „Der Schatz ist UNSER" -  Auf den Spuren des Kapitäns Henry. Um eine vollständige Schatzkarte zu erhalten, mussten sich unsere Piraten durch die Wittenberger Altstadt begeben und an verschiedenen Stationen knifflige Aufgaben lösen. Nachdem der Schatz gehoben wurde, konnten sich Kinder und Betreuer bei einem Picknick erholen, um danach den Spielplatz neben dem Luthergarten zu erobern. Am 02.08.2012 und 03.08.2012 verwandelte sich das hintere Gelände des DRK Kreisverbandshauses in ein Piratencamp. Spiele nach Piratenart forderten Mut, Kraft und Ausdauer, aber natürlich auch den schlauen Fuchs im Piraten. Am Abend wurden dann die Bäuche mit Gegrilltem gefüllt und als krönenden Abschluss gab es unseren beliebten Knüppelkuchen. Und wieder ist eine so schöne Ferienwoche für unsere Kinder vorbei, viele kennen wir nun schon 5 Jahre und es fühlt sich schon wie eine große Familie an. Natürlich gibt es auch eine 6. Auflage unserer Ferienaktion. Wir bedanken uns herzlich bei: der Bäder und Freizeit GmbH, der Sparkasse Wittenberg, Unilever, Wikana, der Reinsdorfer Fleisch- und Wurstwarenmanufaktur, der Dussmann Service GmbH, der SoNa Gesundheits-Boutique und dem Zahnarzt Dennis Weiner für ihre Sachspenden. Außerdem danken wir unseren fördernden Mitgliedern und Spendern, ohne deren Spenden eine kostenlose Ferienwoche nicht möglich gewesen wäre. Und natürlich ein großes Dankeschön auch an das Team des Altenpflegeheimes Annaburg, den Helfern der Wasserwacht, dem Organisationsteam und allen Helfern und Betreuern.

 

 

 

Projektarbeite beim Jugendrotkreuz Zahna kann beginnen

Zum Ferienbeginn erhielt das Jugendrotkreuz in Zahna große Hilfe bei den Renovierungsarbeiten. Für das neue Projekt „Geschichte leben und erleben" bekamen wir mit Projektpaten Torsten Pfeiffer von enviaM eine tatkräftige Unterstützung für das JRK. Mit Farbe und Pinsel ging es gleich richtig los. Als Erstes gestalteten wir die Wände farbenfroh und verlegten neuen Fußbodenbelag. Das Projekt, welches auf die Einrichtung des Zahnaer Traditionskabinettes aufbaut, soll Kindern und Jugendlichen nicht nur  die Rotkreuzgeschichte der Region Zahna-Elster näher bringen, sondern auch die Tradition des vor 125 Jahren gegründeten Frauenvereins Zahna. Die Jugendrotkreuzler mit dem Vorsitzenden Ralf Wroblewski wollen die Arbeit nicht nur auf die Erste Hilfe ausrichten. Vielmehr sollen soziale Aspekte, Hilfe für Bedürftige oder Hilfe bei Problemen von Kindern und Jugendlichen stärker gefördert werden und gut die Hälfte der Arbeit ausmachen. Um dies zu erreichen, ist natürlich jede Hilfe willkommen und so freut man sich beim Jugendrotkreuz über eine sehr großzügige Förderung durch die Initiative „Mitarbeiter vor Ort" des Energieversorgers enviaM im Rahmen des Projekts RWE Companius. Dafür ein riesengroßes Dankeschön an enviaM und die RWE-Stiftung. Ab 7. September geht es nach einigen Umbauarbeiten in den Räumen des Jugendrotkreuzes wieder los mit den wöchentlichen Treffen. Immer freitags ab 16 Uhr trifft sich das JRK dann wieder in der Baderstraße 10 im Ortsteil Zahna. Alles dazu gibt es aktuell unter:  www.jrk-zahna.de

Jugendrotkreuz - Blutspendeaktion am 27.07.2012

Das Jugendrotkreuz des DRK Kreisverbandes Wittenberg e.V. führte am 27.07.2012 in der Zeit von 16:00 bis 20:00 Uhr im Soziokulturellen Zentrum „Pferdestall" eine Motto - Blutspende mit dem Titel „Blutpiraten - Der Schatz ist in Dir" durch. Diese Blutspende fand im Rahmen der landesweiten JRK - Blutspendeaktion „Blut+Jung" statt. Gemeinsam mit dem DRK-Blutspendedienst NSTOB organisierten die Kinder und Jugendlichen die Blutspende mit dem Ziel Erstspender anzusprechen und Blutspender zu motivieren, die lange nicht gespendet haben. Das Motto war Programm - Mit Hilfe einer Schatzkarte begaben sich die Blutspender auf die Suche nach dem Schatz der Blutpiraten. Stärken konnten sich die Spender nach der Spende mit leckeren Canapees, Gegrilltem und alkoholfreien Cocktails. Ein herzliches Dankeschön an alle Spender, die trotz des sehr heißen Wetters gespendet haben. Unser Dank gilt auch den ehrenamtlichen Helfern und natürlich dem Blutspendeteam.

  Blutspendeteam

  auf zur Schatzsuche Thomas wirbt für die Zukunft

  …leckere Cocktails umsorgt von Piratenbraut Susi

 

2. Tag der Sicherheit auf dem Wittenberger Marktplatz

Das Thema Sicherheit stand am 19. Juli 2012 von 10:00 bis 17:00 Uhr im Mittelpunkt der Beratungsangebote, Vorführungen und Aktionen auf dem Wittenberger Marktplatz. Bereits im letzten Jahr veranstaltete der Landkreis, die Lutherstadt Wittenberg und die Kreishandwerkerschaft einen „Tag der Sicherheit". Im Vordergrund der Veranstaltung stehen Prävention, das Verhalten in Gefahrensituationen, sowie Berufsorientierung und die Nachwuchsgewinnung. Auch in diesem Jahr wurde den Besuchern aller Altersgruppen viel Interessantes geboten. So präsentierte sich der Landkreis Wittenberg mit den Fachdiensten Ordnung, Brand- und Katastrophenschutz, Jugend, Gesundheit und Verbraucherschutz, die Feuerwehr und der Fachbereich Ordnungswesen der Lutherstadt Wittenberg, zahlreiche Handwerksbetriebe mit Sicherheitstechnik, die JUH, das THW und die DLRG, die Polizei, das Landeskriminalamt, die Bundespolizei und die Bundeswehr.

Wir waren auch dabei, hier nun ein paar Blitzlichter:

 

Kita „Villa Sonnenschein" Zahna sagt DANKE

Der EDEKA-Markt-Habedank in Zahna veranstaltete im April ein Charity-Grillen. Diese Veranstaltung ergab einen Erlös von 200 Euro. Nun galt es zu überlegen, wem etwas Gutes tun und die Wahl fiel auf unsere DRK Kindertagesstätte „Villa Sonnenschein" in Zahna.
Am 1.Juni war es dann soweit, einige Erzieher und Kinder unserer Einrichtung konnten das tolle Geschenk abholen. Aber auch sie standen nicht mit leeren Händen da, mit einem kleinen musikalischen Programm bedankten sich die Kids bei den Mitarbeitern des Marktes.

Tagesfahrten führten auch ins Nachbarland

Kreisrundfahrten als Tagesreise für die ältere Generation sind schon seit einigen Jahren ein beliebtes Angebot des Kreisverbandes Wittenberg. 350 Reiselustige nutzten unser diesjähriges Angebot und nahmen an einer der acht Fahrten teil. Diese Tagesreisen beschränkten sich in den Vorjahren auf unser Kreisgebiet, in diesem Jahr sollte es nun über die Kreisgrenze hinausgehen und zwar in das Land Brandenburg.Über die Landesgrenze ging es von Linda über Weißen in den Niederen Fläming. Marion Richter, Mitarbeiterin für die offene Sozialarbeit, hatte als Reiseleiterin viel zu berichten. So konnten die Reiselustigen über das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, den Flugplatz in Reinsdorf oder den Werder-Frucht-Betrieb in Hohenseefeld viel erfahren, ebenso über die 1852 als weltweit erster Produzent mechanischer Reinigungstechnik für Saatgut gegründete Petkus Technologie GmbH oder Kummersdorf, hier baute Werner von Braun seine ersten Raketen. Interessant war es auch neben dem Fläming-Skat-Kurs zu fahren, der sehr bei Radlern und Inliner-Fahrern beliebt ist. Über Sperenberg erreichte die Reisegruppe dann die Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf, dort ging es mit einer Standortrundfahrt weiter. 3000 Hektar wurden schon zu Kaisers Zeiten militärisch genutzt, 6000 Hektar nach 1945. Truppen der Sowjetarmee waren zuletzt stationiert. Danach ging es nach Teupitz, letzte Station der Rundfahrt. Mit Kaffee und Kuchen verwöhnt, schipperte unsere Gruppe über den Teupitz-See.Weitere Informationen zu unseren DRK Reisen „Betreutes Reisen" erhalten Sie unter der Telefonnummer 03537 26474,  Ansprechpartnerin: Marion Richter.

 

 

  Bad Schmiedeberger Kindergarten feierte 60. Jubiläum
"Zeit hält nur in Träumen an..."

Seit nunmehr 60 Jahren spielen, lachen und lernen Kinder aus Bad Schmiedeberg und Umgebung im Kindergarten in der Zschimmerstraße. Von der „Kleinkinder -Bewahranstalt", über den Städtischen Kindergarten, der DRK Kita bis zur zertifizierten Kneipp -Kindertagesstätte hat sich in dieser Zeit viel verändert. Doch eines ist geblieben: Unsere Kinder fühlen sich wohl, sicher und geborgen bei ihren ersten Schritten hinaus in ihr junges Leben.
Aus diesem Grund feierten Kinder, Eltern und Erzieher am Samstag, den 12.Mai 2012, eine große Jubiläumsparty und luden dazu viele ehemalige Kindergartenkinder, frühere Erzieher, Freunde, Partner und Gäste in die DRK Kneipp -Kita „Storchennest" ein. Ohne Zweifel war das gemeinsame Programm der Kinder, Eltern und Erzieher zum Thema: „Zeit hält nur in Träumen an..." der besondere Höhepunkt des Festes. Emotional berührt von den einzelnen Darbietungen, träumten sich viele Gäste in ihre eigene Kindheit zurück und hielten die Zeit für einen Augenblick an, um festzustellen: „Alles im Leben hat seine Zeit."
Die 60 -jährige Geschichte unseres Hauses wurde von vielen Erziehern mitgeschrieben. Einige von ihnen kamen mit guten Wünschen als Gäste zu unserem Fest. Gemeinsam ließen Erzieher von einst und heute symbolisch für 60 Jahre Kindergarten, 60 Luftballons in den Bad Schmiedeberger Himmel steigen.
Die anschließende gemütliche Jubiläumsfeier bot unseren Gästen Zeit und Gelegenheit, unser schönes Haus zu erkunden, kulturelle, kulinarische sowie kneipp`sche Angebote zu genießen, mit netten interessanten Menschen ins Gespräch zu kommen, alte Bekanntschaften aufzufrischen und neue zu knüpfen. Unsere Bildgalerie mit Fotos von 1952 bis 2012 lud zum Verweilen, Wiedererkennen und oft auch zum Schmunzeln ein. Sehr positiv, herzlich und dankend wurden viele freundliche Zeilen in unser Gästebuch eingetragen, oftmals verbunden mit lieben Wünschen für eine weitere gute Zeit.
Wir bedanken uns bei allen Partnern, Freunden, Sponsoren und Interessierten, die uns auf unserem Weg „ 60 Jahre Kindergarten" begleiteten und unterstützten. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, nochmals ein großes Dankeschön zu sagen an alle, die zum guten Gelingen des Jubiläumstages betrugen:
Im Programm:
- unsere Elternband „Rogg Maasters" mit den Papas T. Mannke und H. Friedrich
- unser Papa M. Beyer, der die Technik betreute
- unseren Tanzmamas unter der Leitung von M. Klemens
- unseren kreativen Eltern, Fr. Haase und Fr. Födisch für Styling sowie Fr. Picht und Hr. Lange für Kostüme
Den Tisch deckten für uns reichlich: -Cafe Cerry, Creperia, Parkhotel Pretzsch, Golmer Weinberg, Pizzeria Bad Schmiedeberg, Fruchthandel Müller, City Markt und unsere Essenfirma apetito
Weiter Dankesgrüße gehen an: Stadt Bad Schmiedeberg, Freiwillige Feuerwehr Bad Schmiedeberg, DRK Wittenberg, Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen Anhalt e.V., Eisenmoorbad Bad Schmiedeberg, Klinik Dübener Heide, Kneipp Verein Bad Schmiedeberg, Agrargenossenschaft Meuro, Salzgrotte Bad Schmiedeberg, Bay Wa, Fotostudio Bad Schmiedeberg, Hr . G. Obst, Pfr. Ch. Krause, Heizung/ Sanitär Hebold, Fr. S. Proft, Fam. H. Baum, Fam. Adam, Fam. Müller, Fam. Georgie, Fam. Stowasser, Fam. Elste, Fam. Horn, Fam. Beuchling/Friedrich, Fam. Krahner ,Grundschule und Sekundarschule Bad Schmiedeberg, alle pädagogischen und technischen Mitarbeiter des Montessori -Kinderhauses „Sonnenblume" und des Hortes an der Grundschule
Vor allem geht ein ganz dickes Lob an alle unsere Kinder - ihr ward toll !!!
Vielen Dank an alle weiteren Helfer, die wir hier nicht namentlich erwähnt, aber nicht vergessen haben.
Das Team der DRK Kneipp Kita „Storchennest" Bad Schmiedeberg storchennest@drk-wittenberg.de



 

   Traditionskabinett zur Rotkreuzgeschichte der Region Zahna eröffnet

Am 17. Mai 2012 hatte der Jugendrotkreuz Ortsverein Zahna zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.
Einen besonderen Höhepunkt bildete die Eröffnung des Traditionskabinetts zur Rotkreuzgeschichte der Region Zahna.

Auf den Tag genau vor 125 Jahren begann die Rotkreuzarbeit in der Stadt, Ralf Wroblewski, Vorsitzender des Ortsvereins des Jugendrotkreuz in Zahna, sammelte und recherchierte über viele Jahre zum Thema.
Nun war es endlich soweit und das Traditionskabinett konnte 13:00 Uhr, in der Baderstraße 10, eröffnet werden.

Zahlreiche Dokumente und Bilder, Ausstellungsstücke wie Uniformen, Mützen, Medaillen, alte Ausrüstungsgegenstände u.v.m. findet man im Kabinett.
Aber das soll es noch nicht gewesen sein, die Ausstellung soll ständig wachsen.

Der Tag der offenen Tür bot den Besuchern aber noch viel mehr Interessantes, Einsatzfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes konnten besichtigt werden, die Jugendfeuerwehr Zahna gab Einblick in ihre Arbeit und Technik, beim JRK konnten Erste Hilfe Grundlagen erlernt werden.

Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt, so gab es Gegrilltes, hausgebackenen Kuchen und alkoholfreie Cocktails.

Den Abschluss des Tages bildete dann die Ziehung der Gewinner des Preisrätsels.

 

 

 

  Pflegekurse für pflegende Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

In Kooperation mit der Pflegekasse der AOK Sachsen-Anhalt wurden beim DRK Kreisverband Wittenberg e.V. in der Außenstelle Jessen und im Kreisverbandshaus kostenlose Kurse für pflegende Angehörige im Mai durchgeführt.

Ziel dieser Kurse ist es, das bisherige Engagement bei der Pflege Angehöriger weiter zu unterstützen und zu fördern.

Die Versorgung alter und pflegebedürftiger Angehöriger ist eine verantwortungsvolle Aufgabe.
Einen Pflegebedürftigen zu betreuen kostet viel Kraft, körperlich wie auch psychisch.

In 4 Modulen wurden den Kursteilnehmern wertvolle praktische Kenntnisse, Hinweise und Ratschläge rund um die Pflege in der Häuslichkeit vermittelt.

Schwester Ulrike Rohnke, Qualitätsbeauftragte der DRK Sozialstation Jessen, übermittelte im 1. Modul das 1x1 der Pflege zu Hause.
Das Thema Lagerung und andere Hilfestellungen - Stürze vermeiden, wurde vom Sanitätshaus Schrödter durchgeführt.
Frau Domnick - Ernährungsberaterin, informierte die Kursteilnehmer zur gesunden Ernährung und über das Vorbeugen von Zweiterkrankungen.
Im 4. Modul wurden wichtige Hinweise zur Selbstpflege für pflegende Angehörige und Entlastungsmöglichkeiten von Schwester Birgit Leipziger, Bereichsleiterin für häusliche Pflege beim DRK, gegeben.

Weitere Kurse werden folgen, denn die Resonanz der Teilnehmer zeigte, wie wichtig solche Schulungen zur Bewältigung des Pflegealltags sind.

 

 

  Neues Notarzteinsatzfahrzeug

Der DRK-Rettungsdienst des Kreisverbandes Wittenberg e.V. stellte am 05.04.2012 ein neues Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) für den Standort Jessen in Dienst.
Das Fahrzeug vom Typ Audi Q5 quattro löst damit den bisherigen Audi A6 ab, welcher eine Fahrleistung von über 350.000 Kilometer erbracht hat.

Zur Ausstattung gehört unter anderem ein neues Beatmungsgerät vom Typ Medumat Transport, ein neuer Perfusor (Spritzenpumpe), ein externer Kapnometer für die CO²-Messung in der Atemluft.
Dieser Kapnometer zeigt den Mitarbeitern des Rettungsdienstes an, ob der Patient optimal beatmet wird, sowie ein 12-Kanal-EKG mit Datenübertragung vom Typ LifePak 12.

Durch die medizinischen Produkte und Gerätschaften, die sich auf dem aktuellsten Stand der Technik befinden, stellt der DRK Kreisverband somit das modernste Notarzteinsatzfahrzeug im Landkreis Wittenberg.

   

 Schüler der evangelischen Grundschule besuchten DRK

Am 02.02.2012 stand ein besonderer Ausflug für die Kinder der evangelischen Grundschule Wittenberg auf dem Plan. Sie kamen zu einem Erste – Hilfe – Nachmittag in unser Kreisverbandshaus.

Es ist wichtig Kinder schon frühzeitig für den Bereich Erste Hilfe zu begeistern. Durch eine spielerische Herangehensweise soll die Angst vor einem möglichen Notfall genommen werden.

Die Erfahrung zeigt, dass auch schon Grundschüler sehr gut mit Gefahrensituationen umgehen können, wenn sie praktische Fertigkeiten der Ersten Hilfe erworben haben. Betreut wurden die 30 Grundschüler vom Kreisleiter des Jugendrotkreuzes Wittenberg Thomas Vier und Manuel Baierl, Rettungssanitäter. Begeistert waren die Kinder natürlich von unserem Rettungswagen, gemeinsam mit Manuel konnten sie sich das Fahrzeug und die medizinische Technik ansehen. In unserem Lehrgangsraum beschäftigte sich Thomas mit den Grundschülern, so wurde der Notruf abgefragt, Verbände geübt und dann gab es auch noch ein Zertifikat.

 

  Dussmann Stiftung übergab rollende Kinderbibliothek

Im Namen der Dussmann-Stiftung übergaben Jens Hede und Michael Lesch am 15.02.2012 unserer Kindereinrichtung „Haus der kleinen Knirpse“ in Prettin eine rollende Kinderbibliothek.

Die Idee zu dieser Spendenaktion hatte Catherine von Fürstenberg-Dussmann, sie ist Stiftungsratsvorsitzende der Dussmann Gruppe. Die Dussmann Gruppe bietet unter dem Markennamen Dussmann Service alle Dienstleistungen aus einer Hand rund um das Gebäude an: Technisches Management, Sicherheits- und Empfangsdienste, Gebäudereinigung, Kaufmännisches Management, Energiemanagement und Catering.

In den Jahren zuvor galt diese Überraschung vor allem Kinderstationen von Krankenhäusern. Diesmal gingen die Bibliotheken an Kindertagesstätten in ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland.

Die mit Sachverstand und Herz ausgewählten Kinder- und Jugendbibliotheken sind prall gefüllt mit rund 100 Lese-, Sach- und Malbüchern. So konnten sich die Kinder unserer Einrichtung über Bücher wie das „Winter-Wimmelbuch“ oder verschiedene Bände der Reihe „Erstes Lernen“ freuen.

Jens Hede, Niederlassungsleiter der Dussmann Service Deutschland GmbH in Leipzig bedankte sich für die nun schon seit 5 Jahren bestehende gute Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Wittenberg e.V.

Mit einem bunten Programm sagten die Kinder der Einrichtung „Haus der kleinen Knirpse“ auf ihre Weise „Danke“ an die Dussmann Stiftung. Ein flotter Tischspruch rundete das Programm ab.

Und dann war es endlich soweit, die Knirpse stürmten die knallrote Bibliothek und stöberten begeistert in den Büchern.

 

Jugendrotkreuz sicherte Wettbewerb "Grundschule macht sich fit" ab

Am 17.Februar suchte der Kreissportbund die sportlichste Grundschule im Landkreis Wittenberg. Es war schon die neunte Auflage des Wettbewerbs, 18 Grundschulen nahmen in der Stadthalle Wittenberg teil. Fast 300 Kinder aus dem gesamten Landkreis konnten in vier verschiedenen Disziplinen ihr sportliches Können beweisen. Erstmals sicherte das Jugendrotkreuz diesen Wettbewerb ab und im Foyer wurde eine Station eingerichtet, an der die Kinder die wichtigsten Grundlagen der Ersten Hilfe erlernen und üben konnten. Hier einige Impressionen:

 

14.02.2012

4. Tag der Berufe

„Wie geht es weiter nach der Schule?“, viele Jugendliche sind bei diesem Gedanken überfordert.
Deshalb ist es ganz wichtig Unterstützung zu geben.
So fand in Jessen am 19.Januar 2012, in der Zeit von 16.00 bis 19.00 Uhr, zum 4. Mal der „Tag der Berufe“ statt.
In der Sekundarschule – Nord präsentierten sich etwa 40 Unternehmen und Institutionen. Viele Jugendliche nutzten die Chance um erste Kontakte zu knüpfen und sich über die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten und -anforderungen zu informieren.
Auch unser Infostand war Anlaufpunkt für zahlreiche Interessenten, hier gaben unsere Mitarbeiter Auskunft über die breite Palette der beruflichen Möglichkeiten im Pflegedienst oder Rettungsdienst. 
Jenny Baurath, Schülerin der 9. Klasse, zeigte reges Interesse und wurde von der Bereichsleiterin ambulante Pflege, Birgit Leipziger und Günther Wipfler über die vielfältigen Möglichkeiten beim DRK informiert.